Stellungnahme des "Vereins gegen Tierfabriken" Betrifft: Presseaussendung des LIF: Grüne unterstützen fragwürdige "Tierschutz"-Aktionen - Liberales Forum: Feigenblatt von Regierung und angepaßten "Tierschutz!"-Vereinen ?

Wien (OTS) - In der mehr als skurilen und vor Unwahrheiten strotzenden Aussendung des LIF-Agrarsprechers, Ing. Rudolf Reisenberger, vom 13.2.98 erteilte dieser der Grünen Spitzenkandidatin in NÖ, Frau Mag. Brigid Weinzinger, den guten "Rat", sich nicht mit "schwarzen Schafen" und "fragwürdigen Vereinen" wie dem VgT ("Verein gegen Tierfabriken") "ins Bett zu legen". Wir hatten nämlich letzten Dienstag durch eine spektakuläre Besetzung des Büros von LH Pröll endlich erreicht, einerseits die 35.000 Unterschriften zur Schließung der letzten Pelzfarm zu überreichen (was uns zuvor monatelang verweigert wurde) und andererseits, daß in der morgigen Regierungssitzung vom zuständigen Landesrat Wagner der Antrag gestellt wird, diese letzte österr. Pelztierfabrik endgültig zu schließen.

Ist es für das LIF so verwerflich, derartiges zu unterstützen oder geht es hier gar nicht um Tierschutz, sondern lediglich um parteipolitische Vorwahlmanöver? Auch der Rest der Anschuldigungen des LIF-Agrarsprechers gegen den VgT ist frei erfunden: So scheint des Herrn Reisenbergers Gedächtnis unter erheblichen Lücken zu leiden, wenn er behauptet, wir seien vor zwei Jahren vom Tierschutzkongreß ausgeschlossen worden, wo wir uns dort sogar noch in rel. freundschaftlicher Atmosphäre unterhalten haben. Richtig ist hingegen, daß mich Frau Loube vom Wiener Tierschutzverein (WTV) nicht gerade liebt; zum einen, weil wir ihr durch unsere öffentlichkeitswirksamen Tierschutz-Aktionen andauernd "die Show stehlen" und zum anderen, weil ich zusammen mit weiteren kritischen Tierfreunden vor über sieben Jahren anläßlich der Generalversammlung 1990 die Machenschaften und undurchsichtigen Geldgebahrungen des WTV aufgedeckt habe. Ein diesbezügliches Gerichtsverfahren wegen meines daraufhin gesetzwidrig erfolgten Vereinsausschlusses ist bis heute am Bezirksgericht Fünfhaus anhängig (die nächste diesbezügliche Verhandlung mit ausführlicher Zeugenbefragung ist übrigens am 26. März am 14 Uhr anberaumt)!

Wenn etwas in der seit Jahrzehnten - "dank" der Verhinderungstaktik der ÖVP und dem LIF-Feigenblatt für die Regierungsparteien -verkrusteten Tierschutzpolitik weitergeht, dann indem man die Öffentlichkeit immer wieder durch Aktionen wie der unsrigen, welche die Wahrheit ans Tagelicht bringen, aufrüttelt. Der "Verein gegen Tierfabriken" bewegt sich hierbei durchaus - im Gegensatz zu den Behauptungen des Herrn Reisenberger - auf legalem Boden, sieht man von nicht angemeldeten Kundgebungen ab, die für einen Überraschungseffekt notwendig sind und selbstverständlich auch von "Greenpeace", "Gobal 2000" oder "Vier Pfoten" eingesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Für den Inhalt verantwortlich:
VgT - Verein gegen Tierfabriken
Dr. Franz-Joseph Plank, VgT-Geschäftsführer
A-3053 Laaben, Am Hendlberg 112
Tel.: 02774/8813
Fax.: 02774/8813-2
Email: vgt-info@netway.at
Homepage: http://www.pigs.co.at/vgt

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS