Österreichs Außenhandel mit Ungarn floriert

Österreichs WK-Spitze trifft mit ungarischen Kammerpräsidenten zusammen

Wien (PWK) - Im Haus der Wirtschaft wird morgen, Dienstag, ein Treffen von WKÖ-Präsident Leopold Maderthaner, den Präsidenten der Landeskammern und den ungarischen Präsidenten der Handels- und Industriekammern der verschiedenen Provinzen stattfinden. Gesprächsthemen werden vor allem die EU-Erweiterung, österreichische Erfahrungen in der Nahversorgung und das Österreich-Ungarische Wirtschaftsforum in Wien (4. März) und Budapest (5. März) sein. Ebenso sollen weitere Möglichkeiten erörtert werden, die Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftskammern der beiden Nachbarländer insbesondere auf regionaler Ebene zu intensivieren. ****

Ungarn, dessen Wirtschaft einen konstanten Aufschwung verzeichnet, gilt als einer der Hauptanwärter für die nächste Erweiterungsrunde der Europäischen Union. Dieser Aspekt verleiht den bereits jetzt sehr intensiven Beziehungen zwischen Österreich und Ungarn eine neue, besondere Qualität. Auch 1997 konnten wieder bedeutende Exportzuwächse auf beiden Seiten verzeichnet werden. In den ersten drei Quartalen 1997 stiegen Österreichs Ausfuhren gegenüber der Vergleichsperiode im Jahr davor um 49,7 Prozent auf 25 Mrd Schilling an. Als wichtigste Exportgüter sind dabei Elektronikgeräte, Maschinen und Fahrzeuge, Papier- und Pappewaren sowie chemische Erzeugnisse zu nennen.

Die Importe Ungarns nach Österreich betrugen in den ersten neun Monaten 1997 17,5 Mrd Schilling und verzeichneten somit einen Anstieg von 31,4 Prozent. Eingeführt wurden vor allem Nachrichtengeräte, elektrische Maschinen, Metallwaren, Erdöl- und Erdölerzeugnisse, Gemüse und Früchte sowie Fleisch- und Fleischwaren.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Referat Mittel- und Osteuropa II
Tel. 50105 DW 4325

Dr. Nikolaus Seiwald

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK