Jugend und Demokratie

Schwerpunktthema der NÖ Jugendpolitik 1998

St.Pölten (NLK) - "Die Jugendlichen in den Gemeinden stärker in die demokratischen Entscheidungsprozesse einzubinden, das wird das Schwerpunktthema der niederösterreichischen Jugendpolitik 1998 und auch ein besonderes Anliegen der österreichischen EU-Präsidentschaft sein", betonte Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop. Die Bereitschaft, Kinder und Jugendliche in die Gemeindearbeit einzubinden, ist in den letzten Jahren merklich angestiegen, sicher nicht zuletzt als Folge vieler Aktivitäten des Landesjugendreferates. Derzeit gibt es in Niederösterreich rund 40 Gemeinden mit strukturierten Kinder- oder Jugend-Gemeinderäten.

So wurden in den letzten Jahren vom Jugendreferat den Gemeinden und Gemeinde-Jugendreferenten diverse Broschüren und Informationen zur Verfügung gestellt. Denn, so Prokop, "die Mitbestimmung von betroffenen Personen und Gruppen muß der politische Stil der Zukunft sein." Nunmehr hat das Jugendreferat eine umfassende Informationsmappe erarbeitet. "mit reden - machen - bestimmen" bietet neben Fallbeispielen aus Gemeinden auch viel
Basisinformation zu diesem Thema an. Eine umfassende Liste mit
Namen und Adressen von bereits in der Praxis erprobten Beteiligungsprojekten ergänzen diese Informationsmappe.

Interessierte können diese Mappe gegen einen Druckkostenbeitrag von 100 Schilling im Jugendreferat der NÖ Landesregierung, 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1, Haus 9, bestellen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK