PTA stärkt Telekom-Vertrieb mit erfahrenem Manager

Wien (OTS) - Der frühere Vorstandsdirektor der Spardat, Dipl.-Ing. Gerhard Schellander, übernahm bei der PTA mit 2. Februar 1998 die Leitung der Vertriebsaktivitäten im Telekom-Bereich. Sein Hauptziel ist es, die Beziehungen der PTA zu ihren Telekom-Kunden innovativ zu gestalten und zu intensivieren. ****

Dipl.-Ing. Gerhard Schellander wurde am 17. August 1942 in St. Veit an der Glan geboren. Nach der Matura an der HTL Klagenfurt, Fachrichtung Maschinenbau, studierte er an der TU Wien "Nachrichtentechnik". Im März 1971 schloß Gerhard Schellander seine Universitätsausbildung erfolgreich ab.

Berufsstart mit System-Engineering und Netzwerkdesign

Im Mai 1971 trat Dipl.-Ing. Schellander bei IBM Österreich ein, wo er rund 2 1/2 Jahre als System-Engineer mit Schwerpunkt Netzwerke tätig war und unter anderem das Neudesign für das Online-Netz der Zentralsparkasse konzipierte.

Bereits 1973 wechselte Dipl.-Ing. Schellander in den Verkauf. In der Geschäftsstelle für Banken und Versicherungen war er zwischen 1973 und 1986 für so wichtige Großkunden wie die Zentralsparkasse, die P.S.K., die Volksbanken und die Hypo's eigenständig verantwortlich. 1986 erfolgte die Ernennung zum Vertriebsleiter für Banken.

Im Spardat-Vorstand für Technik und Markt verantwortlich

Im Mai 1989 stellte sich Dipl.-Ing. Schellander neuen Herausforderungen im Vorstand der Spardat. Im Hinblick auf seine reihhaltige Branchenerfahrung im Bereich Banken und sein profundes technisches Verständnis für Netzwerklösungen wurde ihm in der Spardat-Geschäftsführung die Verantwortung für die Bereiche Technik, Produkt und Markt übertragen.

In seinen 9 Vorstandsjahren bei der Spardat war er unter anderem für die Neuerrichtung des Spardat-Informatikzentrums und dessen spätere Nutzung als Backup-Rechenzentrum der PTA (1994) verantwortlich. Auch die Einführung eines Internet-Dienstes für Kommerzkunden in Kooperation mit der PTA geht auf seine Initiative zurück. Zu seinen bedeutendsten Erfolgen zählt die strategische Neupositionierung der Spardat als Software-Haus und Serviceunternehmen für den gesamten Sparkassensektor.

Darüber hinaus hat sich Dipl.-Ing. Schellander als Pionier im "Corporate Network"-Bereich einen Namen gemacht. Das sogenannte "s-Netz" der Sparkassen war europaweit die erste Vernetzung von "Point-of-Sale"-Terminals mit einem zentralen Dienstleistungsrechner unter Einsatz der modernen Frame Relay-Technologie. Seine Outsourcing-Strategie, intern bei der Spardat entwickelte Software-Lösungen für den Bankenbereich auch Konkurrenten anzubieten und diese damit zur Parntern zu machen, war bahnbrechend für den gesamten Finanzsektor.

Neupositionierung der Kundenbeziehungen

"Die Neupositionierung der Kundenbeziehungen und die Ausrichtung des gesamten Kundenservice an den Bedingungen des liberalisierten Marktes" bezeichnete Schellander als seine wichtigsten Aufgaben in den kommenden Monaten. In der Umsetzung will der neue Vertriebsleiter auch die internen Schnittstellen zur Technik optimieren.

Der Bereich Telekom muß gerade in der so wichtigen Phase seiner Verselbständigung beweisen, daß er Key Accounts und geschäftliche Großkunden mit "Business Network Solutions" überzeugen und an sich binden kann. Mit kundenindividuellen Komplettlösungen, die von Personal Communications-Applikationen bis zu Corporate Networks reichen, und einem maßgeschneiderten Kundenauftritt sieht Dipl.-Ing. Schellander gute Wettbewerbschancen für die PTA und Möglichkeiten zur langfristigen Sicherung ihrer Marktführerrolle.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPT/OTS