ULM FORDERT FORTSETZUNG DER MIGRANTENGEMEINDERÄTE

Nächste Sitzung zum Thema Wohnen

Wien (ÖVP-Klub) - Für die Fortsetzung der Migrantengemein-
deräte sprach sich heute der Wiener ÖVP-Gemeinderat Dr.
Wolfgang Ulm aus. "Die bisher stattgefundenen zwei Veranstal-
tungen haben gezeigt, wie wichtig und wie fruchtbar der direkte Dialog zwischen den Betroffenen und den politischen Verantwor-tungsträgern ist." Gleichzeitig schlug Ulm vor, den nächsten Migrantengemeinderat unter das Schwerpunktthema Wohnen zu stel-
len. *****

Als bedauerlich bezeichnete Ulm, daß der gestrige zweite Migrantengemeinderat nur von drei der fünf im Gemeinderat ver-tretenen Parteien beschickt war. "Schon beim ersten Migranten-gemeinderat hat eine Fraktion gefehlt", erinnert Ulm, "gestern
hat sich eine zweite Fraktion dem Gespräch entzogen. Ich hoffe, daß diese Entwicklung nicht Schule macht und wie bei der Ab-schiedssymphonie von Haydn von Mal zu Mal weniger politisch Verantwortliche dortsitzen." Ulm bekräftigte, daß sich die Volkspartei jedenfalls nicht aus dem Migrantengemeinderat zu-rückziehen werde.

"Der Migrantengemeinderat ermöglicht den direkten Kontakt zwi-schen den Betroffenen und jenen, die Verantwortung für die
Stadt tragen. Das macht ihn so wertvoll", stellte Ulm fest, der
in diesem Zusammenhang heftige Kritik an der Tendenz übte, das heiße Ausländerthema in abgehobene Institutionen und Beiräte abzuschieben, in denen der Hang vorherrscht, akademisch zu dis-kutieren, anstatt konkrete Lösungen für konkrete Probleme zu erarbeiten.

Abschließend schlug Ulm vor, den nächsten Migrantengemeinderat
dem Thema Wohnen zu widmen: "Gerade im Wohnbereich für die aus-ländischen Bewohner unserer Stadt liegt vieles im Argen. Für
eine ganze Reihe von Problemen liegt darin auch der Schlüssel. Deshalb ist es von brennender Wichtigkeit, sich endlich mit dem Thema Wohnen für Ausländer auseinanderzusetzen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/02