Mit Hilfe der EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER II:

Weiterer Ausbau des Kulturpark Kamptal

St.Pölten (NLK) - Mit Hilfe der EU-Gemeinschaftsinititiative
LEADER II, einem Programm zur Förderung des ländlichen Raumes, soll die kulturtouristische Infrastruktur des Kulturparks Kamptal weiter ausgebaut werden. Neben dem Aufbau von Betriebs- und Vermarktungsschienen wird im Rahmen dieses EU-Programmes bis zum Auslaufen im Jahr 2001 vor allem die Entwicklung des
Fremdenverkehrs unterstützt. Grundlage dafür bildet ein vom Trägerverein eingereichtes LEADER-Projekt, das für förderungswürdig befunden wurde. Rund vier Millionen Schilling wurden bereits für innovative Aktivitäten ausbezahlt, für Landesrat Ernest Gabmann ein Beweis dafür, daß die Region nicht nur über außergewöhnliche Ressourcen verfügt, sondern auch "einen eigenständigen und unverwechselbaren Weg geht". Gabmann:
"Kulturtourismus ist nach wie vor eine Wachstumsbranche, das
Kamptal hat dafür besonders viel zu bieten." Zudem würden offensive Strategien, innovative Ideen und Engagement trotz der schwierigen Situation im Fremdenverkehr zu Erfolg führen, wie die signifikant steigenden Nächtigungszahlen im Kamptal zeigen, meinte Gabmann, der damit die Vorbildwirkung dieser Region würdigte.

Im Verein Kulturpark Kamptal haben sich elf Gemeinden aus den Bezirken Krems, Horn und Hollabrunn organisiert, um ihre
kulturelle und landschaftliche Vielfalt, ihre Geschichte und ihre Tourismusangebote zu vermarkten. Nach mehrjährigen Vorbereitungen wurde im Mai 1996 der Kulturpark Kamptal mit einer Fläche von über 45.000 Hektar eröffnet und ständig mit neuen Angeboten bereichert. Der Kulturpark ist eines von 800 LEADER-Projekten in Europa. In Niederösterreich gibt es neben dem Kulturpark Kamptal noch weitere fünf LEADER-Gebiete: Region Schneebergbahn-Hohe Wand, NÖ Eisenstraße, Retzer Land, Land um Laa an der Thaya und "Vernetzung Waldviertel".

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK