Chirac in der WKÖ: "Für eine ausgewogene Partnerschaft"

Übereinstimmung der europäischen Ziele beider Länder - Österreichs wichtige Rolle bei der EU-Erweiterung

Wien (PWK) - Als einen wichtigen Beitrag für die Intensivierung
der österreichisch-französischen Wirtschaftsbeziehungen bezeichnete Wirtschaftskammerpräsident Leopold Maderthaner den Besuch des französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac heute in der Wirtschaftskammer Österreich. Das bilaterale Handelsvolumen von 60 Mrd Schilling lasse noch breiten Spielraum für eine Ausweitung. Chirac nannte unter anderem Automobilproduktion, Elektronik, Telekommunikation, Nahrungsmittel, Konsumgüter und Dienstleistungen als Bereiche, die sich für eine verstärkte Zusammenarbeit anbieten. ****

Der französische Staatspräsident sprach sich insbesondere auch für mehr Technologie-Kooperationen und Investitionen aus. "Der französische Markt steht den österreichischen Investoren offen. Die Einführung der gemeinsamen Währung Euro wird Investitionen noch wesentlich erleichtern."

Zwischen Österreich und Frankreich bestehen keine Differenzen, sagte Chirac. Die europäischen Ziele beider Länder stimmen in vielem überein - hinsichtlich der Wirtschafts- und Währungsunion ebenso wie in Bezug auf soziale Fragen.

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ,AW-Abteilung,
Tel: 50105/4314

Dr. Ernst Huber

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK