EUROSPORT sucht rechtskonforme Grundlage mit Netzbetreibern: Entscheidung in Österreich

München (ots) - Seit zwei Jahren steht EUROSPORT in Verhandlung
mit österreichischen Kabelbetreibern. Ziel ist es, die Verbreitung von EUROSPORT auf eine vertragliche Grundlage zu stellen, durch die den Kabelbetreibern die notwendigen Kabelweitersenderechte übertragen werden. EUROSPORT hat allen österreichischen Kabelbetreibern ein Angebot unterbreitet, das mittlerweile von zahlreichen Unternehmen akzeptiert worden ist. Der Sportsender ist bestrebt, in allen Kabelnetzen verbreitet zu werden und steht weiterhin in Verhandlungen mit den Netzbetreibern.

Neben Top-Spielfilmen ist es vor allem der Sport, der die Attraktivität des Programmangebots eines Anbieters erhöht. "Es ist für einen Sportspartensender lebensnotwendig, an dieser Aufwertung des Kabelangebots auch zu partizipieren", erklärt Olaf Melcher, Network Development Manager bei EUROSPORT, seine Sichtweise. "Unser Angebot basiert auf dem in Österreich geltenden Recht, das eine vertragliche Vereinbarung zum Erwerb der Kabelweitersenderechte und ein Nutzungsentgelt vorsieht", fügt er hinzu. "Der Vorschlag von EUROSPORT, ein Preis von 2 Schilling pro Kabelanschluß pro Monat, ist moderat und liegt beispielsweise noch unter dem Niveau der Nutzungsentgelte in Slowenien", präzisiert Melcher sein Angebot.

Sport gehört zum Attraktivsten, was Fernsehen zu bieten hat, aber auch zum teuersten. So haben sich die Kosten für die Übertragungsrechte für die Olympischen Winterspiele in Nagano seit den Winterspielen in Lillehammer vor vier Jahren verdreifacht. Die Olympischen Winterspiele, die nur alle vier Jahre stattfinden und mittlerweile in 160 Ländern ausgestrahlt werden, garantieren immer durchweg hohe Zuschauerzahlen. Eine Popularität, die die Preise weiter hochschrauben wird. Und ein Ende der Rechte-Preisspirale ist, davon gehen Experten aus, nicht abzusehen.

EUROSPORT begegnet dieser Entwicklung - europaweit - mit der Mischfinanzierung aus Werbeeinnahmen und Nutzungsentgelten aus der Kabelweiterverbreitung. Diese Finanzierungsform ermöglicht es EUROSPORT, die stetig wachsenden Rechtekosten aufzufangen und seinen Zuschauern weiterhin alle großen Sportereignisse, darunter die komplette Tour de France und die Fußball-WM, live und unverschlüsselt zu zeigen. Für viele Kabelgesellschaften in ganz Europa, mit denen ein Vertragsverhältnis besteht, ist EUROSPORT bereits seit Jahren ein solider und verläßlicher Partner, der langfristige Planungssicherheit bietet.

ots Originaltext: EUROSPORT
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
EUROSPORT PRESSESTELLE DEUTSCHLAND
Tel.: 089-958 29 210

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS