Treitler: Es gibt ein optimales Alternativkonzept zur Verlängerung der S80

Niederösterreich, 10.2.1998 (NÖI) Der Verkehrssprecher der Volkspartei Niederösterreich, LAbg. Hans Treitler stellte heute zur Verlängerung der S80 folgendes klar:

Nachdem im NÖ Landtag eine Resolution über die Verlängerung der S80 bis Raasdorf beschlossen wurde, hat Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll umgehend die PGO (Planungsgemeinschaft Ost) mit der Untersuchung dieses Projektes beauftragt. Die Ergebnisse der Studie liegen vor und sagen eindeutig aus, daß es ein weit besseres Alternativkonzept zur Verlängerung der S80 gibt. Dieses Alternativkonzept beinhaltet die Einführung von Sammeleilzügen auf dem Marcheggerast und die Einbeziehung der Bahnhöfe dieser Strecke in das Park&Ride-Konzept des Landes. Verbunden damit ist auch die optimale Anbindung der Bahnlinie nach Engelharstetten (R81) im 60-Minuten-Takt am Umsteigeknoten Siebenbrunn - Leopoldsdorf. Die Aufregung Muzik's ist daher wieder einmal völlig unbegründet und entbehrlich, so Treitler.

Treitler erinnerte Muzik in diesem Zusammenhang, daß er sich lieber gegen das von seinen Parteigenossen protegierte Semmering-Eisenbahntunnelprojekt aussprechen solle. Wenn ihm der Nahverkehr wirklich so wichtig ist, sollte er schleunigst dafür sorgen, daß nicht unnötig Milliarden in ein sinnloses Projekt vegraben werden. Diese Milliarden sollte viel eher für unsere Pendler aufgewendet werden.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI