ÖBJR: Wirtschaft wittert Chance auf billige Hilfsarbeiter

Lehrlingspaket II reduziert Qualität der Berufsausbildung

Wien (OTS) - Der Österreichische Bundesjugendring (ÖBJR), der Zusammenschluß von 27 Jugendorganisationen, hält die heute von Wirtschaftsminister Farnleitner präsentieren Vorschläge zum "Lehrlingspaket II" für "einen erneuten Versuch der Wirtschaft, die Lage am Arbeitsmarkt zum Rundumschlag gegen qualitativ hochwertige Regelungen der Berufsausbildung auszunutzen".

Vorschläge - wie die Schaffung von Schnupperjobs, die Abschlankung der Berufsbilder auf Mindeststandards, die Verlängerung der Probezeit und den Entfall der einzigen Qualitätskontrolle für die Lehrlingsausbildung- stellen für den Vorsitzenden des ÖBJR, Willi Mernyi "einen Katalog der Grausamkeiten dar". Versteckt sei das dann hinter Formulierungen wie "Anpassung bestehender Berufsbilder an die wirtschaftlichen und technischen Entwicklungen". Der ÖBJR fordert daher den Lastenausgleich zwischen ausbildenden und nicht ausbildenden Betrieben, eine Kompetenzverlagerung vom Wirtschaftsministerium in das Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie paritätisch Besetzung der Lehrlingsstelle.

Rückfragen & Kontakt:

Herrn Willi Mernyi
Tel.: 0664/103 64 65

Österreichischer Bundesjugendring

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS