Leica Camera AG : Asienkrise verflacht geplantes Wachstum

Solms (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Die Unternehmensgruppe um die Leica
Camera AG hat ihren Umsatz in den ersten neun Monaten (1. April bis 31. Dezember 1997) des laufenden Geschäftsjahres 1997/98 um 10,6% auf 193,3 Millionen DM gesteigert. Der Umsatz des dritten Quartals (1. Oktober bis 31. Dezember 1997) lag mit 67,0 Mio DM um 12,1% unter dem des Vergleichszeitraums im Vorjahr, weil die Erlöse auf den asiatischen Märkten um 46,8% auf 11,2 Millionen DM zurückgegangen sind. Nur in den USA (+33,3%) konnte die Leica Camera Gruppe ihre Umsätze auch im dritten Quartal erneut ausweiten. Die Ergebnissituation der Leica Camera AG wurde durch den Umsatzrückgang im dritten Quartal belastet. Das Betriebsergebnis verschlechterte sich im dritten Quartal um 9,4 Millionen DM gegenüber dem Vorjahr. Für die ersten neun Monate 97/98 weist die Leica Camera Gruppe ein im Vorjahresvergleich um 4,9 Millionen DM gesunkenes Betriebsergebnis von 7.000 DM aus. Der Verlust vor Steuern betrug nach dem ersten Dreivierteljahr 3,6 Millionen DM. Da die Kostenstruktur auf eine Umsatzausweitung ausgerichtet war und erhebliche Entwicklungsleistungen alle Produktbereiche belasteten, wirkte sich der Umsatzeinbruch des dritten Quartals überdurchschnittlich negativ aus. Zu den geplanten Gegenmaßnahmen sagte Klaus-Dieter Hofmann, der Vorstandsvorsitzende der Leica Camera AG: "Wir müssen unsere Kapazitäten, die insgesamt auf Wachstum ausgelegt waren, zunächst anpassen, um unsere mittelfristig geplanten Ergebnisziele zu erreichen. Nur das kann eine tragfähige Grundlage für die weitere Zukunft sein und ist damit unser Hauptaugenmerk für das kommende Geschäftsjahr."Besonders betroffen von dieser Entwicklung war die Marke Minox. Trotz der steigenden Umsätze wird Minox die Erwartungen in diesem Geschäftsjahr nicht erfüllen. Der Vorstand hat beschlossen, die Minox-Strategie anzupassen und eine Restrukturierung durchzuführen. Zu deren Eckpfeilern zählen die Fokussierung auf die klassischen Minox-Kernprodukte und die Reduktion des jährlichen Fixkostenblocks um mindestens 2 Millionen DM. Das laufende Geschäftsjahr 1997/98 der Leica Camera Gruppe wird auch weiterhin vom Umsatzeinbruch in Fernost sowie dem Margenverfall belastet sein. Zusätzlich werden notwendige Restrukturierungs- und Produktbereinigungskosten das Ergebnis belasten. Der Vorstand erwartet für das Geschäftsjahr 1997/98 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit etwas unterhalb dem des Vorjahres. Für das kommende Geschäftsjahr 1998/99 wird eine Beruhigung der schwierigen Lage in Asien auf einem niedrigeren Niveau erwartet. Daraus wird sich für die Leica Camera Gruppe ein verhaltenes Wachstum ergeben, so daß nun für das Geschäftsjahr 1999/2000 ein Betriebsergebnis von 10% (EBIT-Marge) des angestrebten Gesamtumsatzes von 320 Millionen DM geplant ist.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI