Böhm: F mißbrauchen Priester gegen seinen Willen für Wahlkampf

Niederösterreich, 9.2.(NÖI) "Es ist erstmals und einmalig in der Geschichte der niederösterreichischen Landespolitik, daß
ein Priester von einer Partei in den Wahlkampf verwickelt wird.
Die Art und Weise, wie der Priester von den F persönlich,
direkt und gegen seinen Willen für Wahlkampfzwecke mißbraucht
und in den Wahlkampf hineingezogen wird, lehnen wir entschieden
ab", so der Klubobmann der VP Niederösterreich, LAbg. Gerhard Böhm.****

Die F haben mit ihren Untergriffen, Unterstellungen und Unwahrheiten bei ihrem Wahlkampfauftakt den Wahlkampf so
begonnen, wie dies auch schon 1983 der Fall war. Dieses
Miesmachen schadet dem Land und seinen Bürgern. Im Interesse Niederösterreichs fordere ich die Freiheitlichen auf, auf
derart beschämende Methoden und persönliche Diskriminierungen
zu verzichten und in einen fairen Wettstreit einzutreten, was
der beste Weg Niederösterreichs für die Zukunft ist, so Böhm.

Die VP Niederösterreich setzt mit einer aktiven Standort-, Familien- und Sicherheitspolitik weiter auf den bewährten Weg,
von dem das Land und seine Bürger profitieren, so Böhm.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI