Auf SMA-Gelände sollen Betriebe entstehen

Pröll unterstützt notwendige Maßnahmen

Niederösterreich (NLK) - Als vor wenigen Wochen nach jahrelangem Kampf mit Hilfe von Landeshautpmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Ernest Gabmann das endgültige Aus für die SMA (Sommer Metall Austria) in Kematen (Bezirk Amstetten) erreicht wurde, herrschte Erleichterung bei den 22 Gemeinden und den Bürgerinitiativen. Nun sollen auf dem SMA-Gelände, das von der "Wirtschaftspark Kematen GesmbH." um 65 Millionen Schilling gekauft wurde, umweltfreundliche und zukunftsträchtige Betriebe entstehen. Landeshauptmann Pröll sagte heute vormittag bei einer Kundgebung in Kematen den Gemeinden zu, alle infrastrukturellen Maßnahmen zu unterstützen. Die Maßnahmen umfassen die Aufschließung des Areals, zu der das Land Niederösterreich 20 Millionen Schilling beisteuern wird, die Umfahrung von Amstetten, den mehrspurigen Ausbau der B 121 zwischen Amstetten und Kematen, die Umfahrung Kematen-Sonntagberg und den Autobahnanschluß Oed. Pröll meinte, aus der abgewendeten Bedrohung SMA sei nun eine echte Chance für die gute Entwicklung der Region geworden. Mit Hilfe der Landesgesellschaft ECO Plus werde es sicher gelingen, Betriebe anzusiedeln, die qualifizierte und sichere Arbeitsplätze bieten. Die Bürgermeister seien aber aufgerufen, weiter aktiv zu sein und noch notwendige Verhandlungen zu führen.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK