Wirtschaftsministerium und WIFI helfen bei Konjunkturstatistik

Neue Förderaktion für Betriebe im produzierenden Bereich Elektronischer Fragebogen spart Zeit und Arbeit

Wien (PWK) - Rund 6.000 österreichische Betriebe des "produzierenden Bereiches" wurden heuer vom Statistischen Zentralamt aufgefordert, für die Konjunkturstatistik bestimmte Daten des Unternehmens zu melden. Für die betroffenen Betriebe entsteht dadurch ein erheblicher Zeit- und Arbeitsaufwand, dieser vom Gesetzgeber vorgeschriebenen unternehmerischen Pflicht nachzukommen. Auf Anregungen der Wirtschaft und auf Initiative des Wirtschafstministeriums kann ab nun der "elektronische Fragebogen" als Basis einer Konjunkturstatistik per Computer zur Entlastung der Betriebe verwendet werden. ****

Das Wirtschaftsministerium fördert die Einführung der "elektronischen Konjunkturstatistik" mit einer Förderaktion, bestehend aus zwei Möglichkeiten. Bei der Einführung der elektronischen Konjunkturstatistik mit Hilfe eines geeigneten Softwareprogrammes erhalten Betriebe im produzierenden Bereich in der Größenordnung von 10-19 Beschäftigten eine Einmalförderung von S 1.000,-. Außerdem werden die Kosten für eine 4-stündige WIFI-Betriebsberatung zum Thema Konjunkturstatistik übernommen, wobei nur die Umsatzsteuer vom Unternehmen zu tragen ist.

Ziel dieser Initiative des Wirtschaftsministeriums ist es, die Unsicherheiten bei der Ausfüllung des Konjunkturerhebungsbogens zu beseitigen und vor allem den Zeitaufwand bei der Aufbereitung und Übermittlung der Daten zu reduzieren. Aufgrund seiner Kompetenz im praktischen Förderungswesen und des Know-how-Potentials für Unternehmensberatung wurde das WIFI in diese Initiative einbezogen. Ihm obliegt das Förderungsmanagement.

Rückfragen & Kontakt:

WIFI
Tel.: 50105/3039 und 3029

Mag. Johann Bauer/Christian Dosek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK