ORF: "Selbstanzeige" wegen Werbekartell

Vorausmeldung zu NEWS 6/5.2.98

Wien (OTS) - Das Chaos um das vom ORF mit den vier der Mediaprint nahestehenden Privatradios Ostösterreichs gegründete "Werbekartell" spitzt sich zu. Um der bevorstehenden Anzeige durch Wirtschaftsminister Farnleitner zu entgehen, hat sich die ORF-Spitze überraschend entschlossen, beim Kartellgericht "Selbstanzeige" zu erstatten. Generalintendant Zeiler bestätigt: "Ich unterstütze die Überlegungen in unserem Haus, daß wir das Kartellgericht ersuchen werden, in einem speziellen Verfahren zu prüfen, ob der Werbevertrag, den wir mit Privatradios geschlossen haben, rechtlich in Ordnung ist oder nicht". Bisher hatte der ORF versucht, den Vertrag, in dem das Staatsradio das überregionale Werbegeschäft für vier Mediaprint-Radios (samt Garantiezahlung) betreiben will, sogar vor den eigenen Kuratoren geheimzuhalten. Wenn das Kartellgericht Einspruch erhebt, stehen die vier Privatradios ohne Werbung da.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS Chefredkation

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS