Factory Outlet Center: Bedrohung für den Sportartikelfachhandel

Wien (PWK) - "Durch die Errichtung des Factory Outlet Centers Parndorf und die ständig neu auftretenden Planungen von weiteren Factory Outlet Centern in Österreich gibt es in den betroffenen Branchen große Unruhe", kommentiert der Vorsitzende des Fachausschusses Sportartikelhandel die Ergebnisse einer - im November 1997 gemeinsam mit den Bundesgremien für Textilien und Schuhe durchgeführten -Studie. Die Angaben der Fachhändler über die Einschätzung der Auswirkungen der geplanten bzw. bereits im Bau befindlichen Factory Outlets, soll den Politikern, die solche Zentren bewilligen sowie den Firmen, die sich in diese einmieten, eine Orientierungshilfe geben. ****

Der überraschend hohe Rücklauf (15 Prozent) der ausführlichen Fragebögen zeigt bereits die Bedeutung dieses Themas für den österreichischen Einzelhandel. 82,2 Prozent der Betriebe sehen in der Errichtung von Factory Outlets eine starke Benachteiligung bzw. sogar Existenzgefährdung. Eine Verödung der Ortskerne und deutliche Frequenzrückgänge befürchten 77,1 Prozent der Befragten. Mehr als die Hälfte der Unternehmen halten ihr Geschäft durch die Errichtung von Factory Outlets für gefährdet bzw. von der Schließung bedroht. 88,2 Prozent der Unternehmen würden bei Lieferanten, die in Factory-Outlets vertreten sind deutlich weniger bis gar nicht einkaufen. 81 Prozent der Betriebe werden ihr Sortiment teilweise oder ganz umstellen müssen.

Für den Vorsitzenden des Fachausschusses sind nicht alleine die deutlichen Ergebnisse der Studie bedenklich: "Es kann doch nicht sein, daß in den geplanten Factory Outlet Centern die Hersteller und Lieferanten der Einzelhändler als deren Konkurrenten auftreten", kritisiert Aichinger.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Tel: 50105 DW 3330Mag. Christoph Wychera

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/01