Hoffman-La Roche und deCODE genetics unterzeichnen Zusammenarbeit in der Genomforschung zur Bestimmung von Genen im Zusammenhang mit häufigen Krankheiten

(ots-PRNewswire) - Reykjavik, Island, und Basel, Schweiz

Geschäftsabschluß in Höhe von mehr als 200
Millionen Dollar über Arbeit mit isländischer Bevölkerung ist größter Geschäftsabschluß aller Zeiten im Bereich Genomforschung für den Menschen.

Die deCODE genetics INC., eine isländische Genomforschungs-Firma, und die F.Hoffman-La Roche LTD gaben bekannt, daß sie eine Forschungszusammenarbeit mit Schwerpunkt auf der Entdeckung von Krankheitsgenen unterzeichnet haben, um damit die Entwicklung neuer therapeutischer und diagnostischer Produkte zu vereinfachen. Der Gesamtwert der fünfjährigen Vereinbarung - der größten zwischen einer Genomforschungsfirma und einem großen Pharmaunternehmen im Bereich Genomforschung für den Menschen - könnte den Betrag von 200 Millionen US-Dollar übersteigen und beinhaltet eine Kapitalinvestition, Forschungsfinanzierung und Fortschrittszahlungen. Die Forschung wird ihren Schwerpunkt auf der Entdeckung von Genen mit Allelen oder Mutationen haben, die Menschen für die Entwicklung von bis zu zwölf herkömmlichen Krankheiten anfällig machen, einschließlich vier kardiovaskulärer Krankheiten, vier psychiatrisch/neurologischer Krankheiten und vier Stoffwechselkrankheiten.

Zusätzlich zu der Diagnostik und Therapie wird die Zusammenarbeit auch grundlegende Pharmakogenomforschungs-Komponenten enthalten. Laut den Bedingungen des Abkommens erhält die Roche die Rechte für die Entwicklung Arzneimittel aus kleinen Molekülen und Arzneimittel auf der Grundlage von Genprodukten und auch auf Diagnostik-Grundlage. Die deCODE behält ihre Rechte auf Antisense- und Gentherapien.

"Diese Zusammenarbeit ist einzigartig, da sie dazu bestimmt ist, eine äußerst interaktive Arbeit von Wissenschaftlern beider Firmen mit der isländischen Bevölkerung bei der Entdeckung von Genen darzustellen, die in Forschung und Entwicklung bei Arzneimittel-Probanden genutzt werden", sagte Kari Stefansson, Präsidentin und CEO der deCODE. "Die deCODE hat schon immer das Potential der isländischen Bevölkerung bei der Untersuchung komplexer Krankheiten anerkannt und wir freuen uns sehr darüber, daß die Roche zugestimmt hat, der isländischen Bevölkerung kostenlos alle Medikamente zu geben, die auf der Grundlage der Entdeckungen aus unserer Zusammenarbeit heraus entwickelt werden. Dies ist eine bezeichnende Geste der Roche, die ihre Bereitschaft zur Anerkennung des bedeutenden Beitrags der isländischen Bevölkerung bei ihren Bemühungen anschaulich demonstriert, nämlich die Genetik einiger der häufigsten Krankheiten zu erspüren, die die Menschheit befallen".

"Eine wichtige Komponente dieser Zusammenarbeit ist der Schwerpunkt auf einer Bevölkerung", sagte Jonathan Knowles, der Präsident der weltweiten Forschung bei der Hoffmann-La Roche. "Dieser Schwerpunkt erlaubt uns, ein und dieselbe Maßnahme in der Genetik bei der Entwicklung von Diagnostika, Therapien und Pharmakogenomforschung anzuwenden. Wir sprechen hier über einen integrierten Ansatz für die Entwicklung neuer Methoden zur Behandlung von Krankheiten. Die grundlegende Idee besteht darin, einen Vorteil aus der einzigartigen Kombination von Qualitäten in der isländischen Bevölkerung zu ziehen und diesen dann dazu zu benutzen, bestimmte Aspekte effektiver Behandlungen in der Zukunft zu beleuchten. Wir verstehen diese Vereinbarung als den Beginn einer Zusammenarbeit nicht nur zwischen der Roche und der deCODE genetics INC., sondern zwischen der Roche und der isländischen Bevölkerung im allgemeinen".

"Die Bedeutung der Zusammenarbeitsvereinbarung für die örtliche Wirtschaft ist der Aufmerksamkeit der Aufmerksamkeit der isländischen Politiker nicht entgangen", sagte David Oddsson, Islands Premierminister. "Es ist für uns von großer Wichtigkeit, ausländische Investitionen in isländische Firmen zu gewährleisten und ich bin hocherfreut, eine Investition dieser Größenordnung in ein High-Tech Unternehmen unseres Landes getätigt zu sehen. Ich fasse diese Vereinbarung als einen wichtigen Schritt dahingehend auf, die
große Rolle der High-Tech Branchen in der isländischen Wirtschaft abzusichern. Die isländische Regierung wird ihr Bestes tun, um den beiden Firmen dabei zu helfen, ihre Zielvorgaben bei der Zusammenarbeit zu erreichen".

Island wurde vor mehr als elf Jahrhunderten von einer kleinen Gruppe Menschen aus Norwegen besiedelt und blieb bis zum zweiten Weltkrieg isoliert; demzufolge ist die Nation genetisch homogen. Während die Grundlage klassischer genetischer (monogenetischer) Krankheiten durch Studien über Familien erkannt werden kann, wird die Genetik häufiger Krankheiten - üblicherweise verursacht durch Variationen in vielen Genen - schneller erkannt durch den Gebrauch genetisch homogener Bevölkerungen. Die isländische Bevölkerung bietet der Genforschung sowohl genetische Homogenität als auch eine Vielzahl genealogischer Informationen; die deCODE genetics INC. hat die Genealogie der gesamten isländischen Bevölkerung auf einer Computerdatenbank, die Jahrhunderte zurück reicht.

Die Größe und der Umfang dieser Zusammenarbeit stützen den Glauben, den die Hoffmann-La Roche in deCODEs Technologie und Ansatz hat", sagte Hannes Smarason, Vice President of Business Development bei der deCODE. "Als eine der führenden Firmen für Pharmazeutik und Diagnostik weltweit sind sie auf einzigartige Art und Weise dazu bestimmt, für unsere Entdeckungen einen Wertzuwachs darzustellen.

Die deCODE leitet einen der weltweit technologisch fortschrittlichsten Betriebe für High Throughput Sequencing. Die Firma setzt sich für Positions-Klonierung ein, wobei Forscher die DNS gesunder und kranker Gruppen vergleichen, um die Unterschiede zwischen ihnen zu bestimmen und das für eine bestimmte Krankheit verantwortliche Gen oder auch Genset zu verdeutlichen.

Die Hoffmann-La Roche ist eine führende Pharmafirma in der Forschung, die unzählige bedeutende verschreibungspflichtige Arzneimittel entdeckt, entwickelt, herstellt und vermarktet, welche das Leben von Patienten mit schweren Krankheiten verbessern, verlängern und retten. Zu den Bereichen, denen das therapeutische Interesse der Firma gilt, zählen Virologie, einschließlich HIV und AIDS, Infektionskrankheiten, Kardiologie, Onkologie, Transplantation, Dermatolotie und Fettleibigkeit.

Die deCODE genetics mit Sitz in Reykjavik, Island, ist eine Genomforschungsfirma auf Populationsgrundlage, die in der Annahme gegründet wurde, daß die wenigen Ressourcen der menschlichen Genetik in einer Population bestehen, die die Genetik häufiger Krankheiten hervorbringen kann. Die Aufgabe der deCODE genetics besteht darin, menschliche Genomforschung zu nutzen, um neues Wissen über Gesundheit und Krankheit zu erwerben und um mit Pharmaunternehmen und anderen Institutionen in der Branche für Gesundheitsfürsorge zusammen zu arbeiten, indem dieses Wissen angewandt wird, um dann neuartige Methoden zur Erkennung, Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten zu entwickeln.

ots Originaltext: deCODE genetics INC.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Dr. Kari Stefansson, President and CEO von der deCODE genetics,
Tel: +1 011-354-577-1900; oder Christopher Dickson von der Hoffmann-La Roche,
Tel: +1 011-416-1688-6710/

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/03