LUGNER/Klestils Verweigerung

Wien (OTS) - Lugner kam heute vor Wählern in Wien auf die
Weigerung Dr. Klestils zu sprechen, sich im Fernsehen zu stellen:

"Es ist schade, daß der amtierende Bundespräsident seit seiner Erkrankung im September 1996 keinerlei Stellungnahme zu seiner Amtsführung mehr geben kann.

Die Österreicher haben ein Recht noch vor der Wahl die Antwort auf zumindest zwei Fragen zu bekommen:

1-Wer sind die geheimen Geldgeber des Doktor Klestil ? Wer finanziert seine Wahlwerbung ? Sind es die Parteien ? Oder sind andere Interessen dahinter ? Handelt es sich um versteuerte Gelder ? Kommt das Geld aus dem Ausland ? Ich bezahle meine Wahlwerbung selbst.

2-Warum hat er alles, was im vorgelegt wurde, ungeprüft unterschrieben ? Viele Gesetze, durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt, wurden kurz danach vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben. So hat ein einfacher Familienvater die Familienbesteuerung aufheben können.

Österreich würde besser dastehen, wenn der Herr Bundespräsident, wie andere Beamte auch, prüfen und überlegen würde, was und warum er unterschreibt. Er sollte nicht alles, was ihm die Parteien vorlegen, ungeprüft unterschreiben. Doktor Klestil sollte bedenken, dass erst seine Unterschrift die Gesetze in Kraft setzt. Ich werde als Bundespräsident sorgfältig prüfen, was ich unterschreibe, wie es jeder vernünftige Mensch macht." sagte Lugner.

DAMIT DAS ANDERS WIRD: LUGNER

Rückfragen an Ing. Erich Dorn, Pressetelefon oder FAX.: 01 9814099. Das LUGNER-Presse-Service im INTERNET: http://www.lugner.at Außerdem im LUGNER-Presse-Service: Das auf den jeweils letzten Stand ergänzte LUGNER-Bildarchiv.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LUG/OTS