Hiller: Moped ab 15 ist die Chance für die ländliche Jugend

Kuratorium für Verkehrssicherheit soll beraten und nicht Politik machen

Niederösterreich, 2.2.1998 (NÖI) Harte Kritik übt LAbg. Franz Hiller am Kuratorium für Verkehrssicherheit. So soll diese Insititution endlich zu ihren eigentlichen Aufgaben zurückfinden, nämlich der Beratung und aufhören, Politik zu machen.****

Als konkretes Beispiel führte Hiller die Einführung des Mopedführerscheins ab 15 ein. Diese neue Einführung ist die Chance für junge Menschen im ländlichen Raum. Durch Mobilität und Flexibilität können viele Jugendliche eine Lehrstelle bekommen, auf die sie sonst keine Chance hätten. So ist es beispielsweise in manchen Regionen Niederösterreichs nicht möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln über die Runden zu kommen. Man ist gezwungen mit dem Auto, oder mit dem Moped zu seinem Arbeitsplatz zu kommen. Es kann daher nicht angehen, daß das Kuratorium für Verkehrssicherheit weiterhin versucht, unseren jungen Menschen Prügel in den Weg zu werfen und es ihnen damit praktisch unmöglich macht, einen Arbeitsplatz bzw. eine Lehrstelle zu bekommen, so Hiller.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI