Prober fordert endgültiges Aus für Semmering-Bahntunnel

Drei Fragen an Landeshauptmannstellvertreter Höger

Niederösterreich, 1.1.1998 (NÖI) Das endgültige Aus für das sozialistische Prestigeprojekt 'Semmering-Bahntunnel' fordert LAbg.Sepp Prober. "Es könne nicht weiter angehen, daß eine Partei ein Projekt, das die Menschen in unserem Land weder brauchen, noch wollen, unbedingt durchziehen will. Diese Projekt ist ökologisch gefährlich, verkehrspolitisch unnotwendig und unfinanzierbar", reagiert Prober auf jüngste Medienberichte.****

"Das Land Niederösterreich setzt sich für den Ausbau und die Attraktivierung von öffentlichen Verkehrsmitteln ein. Dies wird aber immer wieder durch das Damoklesschwert Semmering, in das Milliarden Schilling verpulvert werden sollen, erschwert. Wären
die Sozialisten in unserem Land auch nur ein bißchen verantwortungsvoll, hätten sie ihren Fehler längst zugegeben und diesem Projekt eine endgültige Absage erteilt", so Prober weiter.

Prober richtet in diesem Zusammenhang drei Fragen an LHStv. Höger:

1. Sind Sie mit ihren Bundesgenossen einer Meinung und daher für die Finanzierung eines unsinnigen Projektes aus den Taschen der Steuerzahler?

2. Wollen Sie weiterhin ein Projekt protegieren, gegen das sich
73% der niederösterreichischen Bevölkerung ausgesprochen haben?

3. Werden sie weiterhin tatenlos zusehen, wie wichtige Nahverkehrsprojekte für 200.000 niederösterreichische Pendler dem Semmering - Bahntunnel zum Opfer fallen?

Um Antwort wird gebeten, schloß Prober.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI