SAI Automotive AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Frankfurt (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Der Vorstand der SAI Automotive
AG hat am Dienstag, 27. Januar 1998, in der routinemäßigen Sitzung des Aufsichtsrates der Gesellschaft einen ersten Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr 1997 abgegeben. Danach wird für 1997 mit einem Umsatz von rund 2,4 Mrd. DM gerechnet. Wie von dem Unternehmen bereits angekündigt, sollte das Ergebnis vor Steuern nach letzten Schätzungen im Rahmen des Vorjahreswertes liegen.

Für 1998, somit nach der nun im Rahmen der anstehenden Kapitalerhöhung im Wege der Sacheinlage erfolgten Einbringung der französischen Werke, erwartet der Vorstand einen Umsatzanstieg um rd. 35%; bereinigt um den Beitrag aus der Sacheinlage wird mit einem Zuwachs von etwa 7% für 1998 gerechnet. Nachdem das Ergebnis für das Jahr 1997 durch Anlaufkosten für 12 neueingeführte Automodelle der Kunden geprägt war, wird für 1998 erwartet, daß sich das Ergebnis nach Steuern und Anteilen Dritter mehr als verdoppelt. Für das Ergebnis je Aktie im Geschäftsjahr 1998 wird auch unter Einbeziehung der Kapitalerhöhung im Verhältnis 1:1 ein Anstieg von 10 bis 20% erwartet. Dies trotz des mit der Kapitalerhöhung verbundenen Verwässerungseffektes. Die Gesellschaft rechnet auch für 1999 mit einer u.a. auf Marktanteilsgewinne zurückzuführenden Fortsetzung dieser positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung.

So konnte die SAI Automotive AG im Rahmen der internationalen Strategie weitere Aufträge für Osteuropa und Amerika akquirieren. Dabei führen neue Aufträge für das Modell Felicia von Skoda zu einer Verdreifachung des Umsatzvolumens in Tschechien. Auch sollen für General Motors / Suzuki in Polen in Zukunft Türverkleidungen geliefert werden. Für das von der SAI Automotive AG entwickelte Türmodul, ein Systemprodukt, konnte nun der erste Auftrag für die Belieferung eines neuen Kleinwagens von Ford verbucht werden. In den USA wird sich der Umsatz durch Neuaufträge für den BMW- Geländewagen und ein auf der Vectra-Plattform gebautes Fahrzeug von General Motors im Jahr 2000 fast verdoppeln.

Diese Umsätze bedeuten Gewinn von weiteren Marktanteilen und die Bestätigung des Unternehmens seitens der internationalen Automobilindustrie als erfolgreiche Entwicklungs- und Produktionsgesellschaft.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI