ROTHAUER: VERWALTUNGSVEREINFACHUNG ZENTRALES ZIEL DER ÖVP

Mit Reformen nicht auf Endergebnis der Magistratsdurchleuchtung warten

Wien (ÖVP-Klub) - Die Entbürokratisierung der Stadtverwal-
tung geht nicht schnell genug voran. Sie muß in nächster Zeit eines der wichtigsten Ziele der Stadtregierung werden. "Wir er-warten uns, daß die in Auftrag gegebene Durchleuchtung des Ver-waltungsapparates zu konkreten Ergebnissen kommt, die rasch und unmittelbar umgesetzt werden", erklärte die stellvertretende Klubobfrau der Wiener Volkspartei, GR Dipl.-Ing. Dr. Herlinde Rothauer, in der heutige Debatte des Wiener Gemeinderates. "Die Volkspartei wird die treibende Kraft sein, um die Verwaltungs-vorgänge einfacher, effizienter, kostengünstiger, sowie ser-viceorientierter zu gestalten." *****

In den ersten Monaten der Wiener Koalitionsregierung sei noch
zu wenig in dieser Richtung unternommen worden. "Wir werden keineswegs hinnehmen, daß alles beim alten bleibt", kündigte Rothauer an und erklärte die Entbürokratisierung zu einem der zentralen Anliegen der Volkspartei in der weiteren Regierungs-arbeit.

"Wir werden auch nicht warten, bis die Untersuchungsergebnisse
der Magistratsdurchleuchtung komplett vorliegen, sondern werden aufgezeigten nicht optimalen Abläufen in der Verwaltungspraxis sukzessive nachgehen und auf breiter Ebene eine Offensive für Detailverbesserungen in der Praxis starten", stellte Rothauer abschließend fest.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/ÖVP-KLUB