Kollross: Halbzeitbilanz der Sucht & Drogen Kampagne Über 3.000 Rücksendungen beweisen großes Interesse

Niederösterreich (OTS) " Die Diskussionen der letzten Zeit, etwa im EU-Parlament, zeigen deutlich, daß es noch einer
Menge Überzeugungskraft bedarf, bis Sucht als das erkannt
wird, was es letztlich ist: Eine Krankheit. Dazu leistet unsere Kampagne sicher einen wichtigen Beitrag", zog SJ-
Niederösterreich Vorsitzender Andreas Kollross eine
Halbzeitbilanz der SJ-"Durch Sucht zur Politik"-Kampagne, die
noch bis April weitergeführt werden soll.

"Die Jugendlichen in Niederösterreich bringen unserer
Kampagne großes Interesse entgegen. Unsere bisherigen
Erfahrungen zeigen, daß das dringende Bedürfnis besteht, vernünftig und ohne moralischen Zeigefinger über diese
Thematik aufgeklärt zu werden", meinte er.

Kollross: "Wir haben in allen Bezirken Niederösterreichs verschiedene Aktivitäten durchgeführt, z.B. Verteilaktionen, Podiumsdiskussionen oder Konzerte. Daß das Interesse an der Kampagne größer ist, als wir ursprünglich erwartet haben,
merkt man daran, daß wir unsere Materialien, Falter,
Broschüren, Kleber und Plakate, schon mehrfach
nachproduzieren mußten."

"Über 3.000 Rücksendungen "sind bis jetzt bei uns
eingelangt. Die Leute wollen noch mehr Informationen und
erkundigen sich, wie sie aktiv an der Kampagne mitarbeiten
können", sagte Kollross. Als nächsten Schritt kündigte er an, daß neben den bereits erfolgten Aktivitäten zu den Themen
"Sucht und Schule” und "Sucht und Lehrlinge" vor, nun
nochmals die Themen "Sucht und Lehrlinge" - vor allem für Jugendliche in Polytechnischen Lehrgängen - und, als neuer
Teil, "Sucht und Freizeit" behandelt würden.

"Es ist notwendig, verstärkt darauf hinzuweisen, daß Sucht nicht unbedingt mit Substanzen zu tun haben muß, und es das soziale, persönliche und primär gesellschaftliche Umfeld ist,
das Menschen in ein krankhaftes Abhängigkeitsverhältnis,
welcher Art auch immer, treibt", schloß Kollross.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN