KÖLN-DÜSSELDORFER Deutsche Rheinschiffahrt Aktiengesellschaft: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

KÖLN-DÜSSELDORFER Deutsche Rheinschiffahrt Aktiengesellschaft Düsseldorf

Mitteilung nach § 15 WpHG

Aktuelle Geschäftsentwicklung 1997

Der Umsatz im KD-Konzern erreichte im Geschäftsjahr 1997 mit DM 90,5 Mio. in etwa das Vorjahresniveau (1996: DM 91,2 Mio.). Dabei stellte sich die Umsatzentwicklung in den beiden Bereichen Tagesausflugsverkehr und Flußkreuzfahrten unterschiedlich dar.

Im Tagesausflugsverkehr, der von der KD AG betrieben wird, entwickelte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr positiv. Die Erlöse konnten um fast 10% auf rund DM 38,5 Mio. gesteigert werden. Unter anderem durch Verkaufsförderungsaktionen, wie dem "Ferienticket", verzeichneten die Fahrgelderlöse eine Steigerung gegenüber 1996. Zuwächse erzielte ebenfalls die Restauration, insbesondere durch die Übernahme zusätzlicher Schiffe in Eigenbewirtschaftungen.

In der Geschäftssparte Flußkreuzfahrten, in der die beiden Tochterunternehmen KD Deutsche Flußkreuzfahrten GmbH und KD Triton AG tätig sind, war die Umsatzentwicklung auch im Geschäftsjahr 1997 negativ. Die Umsatzerlöse verminderten sich um mehr als 7% auf rund DM 52,0 Mio. Der Rückgang ist auf eine geringere Kapazitätsauslastung und marktbedingt niedrigere Durchschnittspreise zurückzuführen.

Neben umsatzabhängigen Kostensteigerungen belasten insbesondere die investitionsbedingten Aufwendungen für die im Geschäftsjahr 1996 in Betrieb genommenen Tagesausflugsschiffe das Ergebnis. Im Bereich Flußkreuzfahrten führten die Umsatzrückgänge nicht zu einer zusätzlichen Ergebnisbelastung.

Die Neustrukturierung der KD-Gruppe wurde zwar in 1996 weitestgehend abgeschlossen, die Entwicklung im Geschäftsjahr 1997 hat allerdings gezeigt, daß die bisherigen Maßnahmen noch nicht ausgereicht haben, die Ertragssituation des Konzerns nachhaltig zu verbessern.

Die Konzernerlöse führen auch im Geschäftsjahr 1997 zu einem deutlich negativen Jahresergebnis im Konzern in zweistelliger Millionenhöhe.

Die der Gesellschaft aus der Kapitalerhöhung durch Ausgabe neuer Inhaberaktien zufließenden Mittel (ca. DM 10,0 Mio. einschließlich Aufgeld) werden zum Abschluß der Neustrukturierung und zur Abdeckung der aufgelaufenen Verluste benötigt.

Köln, den 27. Januar 1998

DER VORSTAND

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/03