Kurzreiter begrüßt Linie von Landeshauptmann Pröll zur EU- Osterweiterung

Sonderförderungen für Grenzregionen sind unbedingtes Muß

Niederösterreich, 28.1.1998 (NÖI) Die Linie von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zur EU-Osterweiterung ist der einzig gangbare Weg. So ist es klar, daß die Osterweiterung eine Chance für unser Land sein kann. Es darf aber zu keiner Husch-Pfusch Lösung kommen. Wir fordern daher klar und unmißverständlich Sonderförderungen für die Grenzregionen und Sicherheiten für Bauern und Arbeitnehmer durch längere Übergangsfristen, erklärte LAbg. Franz Kurzreiter.****

Kurzreiter wies in diesem Zusammenhang darauf hin, daß gerade die niederösterreichischen Grenzregionen durch die 400 Kilometer lange EU-Außengrenze von einer Osterweiterung besonders betroffen sind. Es müssen daher durch eine neu organisierte und neu finanzierte europäische Agrarpolitik für die österreichischen Bauern Einkommen und Absatz sichergestellt werden. Erst wenn alle Risiken für unsere Regionen ausgeschaltet sind, können wir den Chancen getrost entgegen gehen.

Die Volkspartei Niederösterreich, allen voran Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird sich dieser Forderungen annehmen und dafür sorgen, daß unsere Landwirte keine Einbußen erleiden müssen.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI