NÖ Agrarbezirksbehörde zieht Bilanz des Vorjahres

Vielfältige Maßnahmen zur Erhaltung der Landschaft

St.Pölten (NLK) - Mit welcher Vielzahl von
landschaftsgestaltenden Maßnahmen, Grundzusammenlegungen, Flurbereinigungen und vieles andere mehr die NÖ Agrarbezirksbehörde tagtäglich konfrontiert ist, zeigt der nun vorliegende Tätigkeitsbericht 1997 dieser Einrichtung, die neben ihrer Zentrale im St.Pöltner Landhaus auch über Außenstellen in Hollabrunn und Baden verfügt. Beispielsweise wurden 1997 fast
1.500 Verhandlungen geführt und nahezu 1.900
Feststellungsbescheide erlassen. Dabei ging es im wesentlichen um Fragen, die mit Grundeigentum zusammenhängen und mit notwendigem Fingerspitzengefühl behandelt werden mußten. Von insgesamt 32 Flurbereinigungs- und Zusammenlegungsverfahren (Gesamtfläche 1.344 Hektar) im Vorjahr waren 510 Parteien betroffen. Außerdem wurden zur Erhaltung, Sicherung und Pflege der Landschaft tausende Bäume und Sträucher gesetzt, 271 neue Bodenschutzanlagen mit einer Gesamtlänge von 77 Kilometern und einer Fläche von 62 Hektar errichtet und 986 Betriebe mit einer Gesamtfläche von 17.700
Hektar für ihre umweltschonende Wirtschaftsweise unterstützt. Diese Maßnahmen bezogen sich vor allem auf die Landschaft rund um die Dörfer und ergänzen damit auch die Dorferneuerung. Zentrale Anlaufstelle der Landentwicklung sind die fünf Telehäuser in Eschenau, Tulln, Edelhof, Mistelbach und Warth. Darüber hinaus wurde neben einer Vielzahl von Informationsveranstaltungen für zusammenlegungsinteressierte Gemeinden die Zusammenarbeit mit landwirtschaftlichen Schulen fortgesetzt. Die Aufgaben werden von einzelnen Fachabteilungen wahrgenommen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK