Keine Steuergelder für Tierquälerei - Kälbermord - Herodesprämie

Wien (OTS) - Das Tierhilfswerk Austria wird am Donnerstag, den 29. Jänner 1998 von 9:00 bis 16:00 Uhr, eine Aktion gegen die Herodes-Prämie (Keine Steuergelder für Tierquälerei) in Graz, Herrengasse veranstalten. Wir werden mit einer Kälberattrappe - sowie die Aktivisten werden mit Kuhmasken, die Passanten auf die Problematik aufmerksam machen.

Bis zu 2 Millionen Kälber sollen bis Ende 1998 durch eine Massenvernichtungsaktion vom europäischen Markt genommen werden. Allein für das Jahr 1997 wurden dafür rund 1,75 Mrd. ÖS aus Steuermitteln verwendet.

2.000 ÖS werden für jedes Tier gezahlt, wenn es nicht erst gemästet, sondern spätestens 20 Tage nach seiner Geburt in einem französischen, englischen, irischen oder portugiesischen Schlachthof getötet und zu Tiermehl verarbeitet werden.

Lafer Sylvia vom Tierhilfswerk Austria: "Menschen werden durch Prämienzahlungen dazu ermuntert, neugeborenes Leben ohne gewichtigen Grund zu töten, welches ethisch unakzeptabel ist. Wir bitten gegen diese Barbarei zu protestieren - bitte fordern Sie Unterschriftenlisten beim Tierhilfswerk Austria an".

Christian Janatsch, Präsident vom Tierhilfswerk Austria: "Man stelle sich vor: Kälber werden gezüchtet, nur für einen Zweck: sie gleich wieder umzubringen - wir haben das Gehör für die Schmerzenschreie der Tiere verloren - die Stimme des Geldes ist lauter!"

Rückfragen & Kontakt:

Tierhilfswerk Austria

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS