Bgm. Gruber: Ernst Höger trug entscheidend zur Rettung der Glanzstoff bei

St. Pöltner Paradeunternehmen war Pröll & Co. nicht einmal einen Betriebsbesuch wert

St. Pölten, (SPI) - "Als die St. Pöltner Glanzstoff 1994 ums Überleben kämpfte, waren alle still - außer die Niederösterreichischen Sozialdemokraten, wo LHStv. Ernst Höger gemeinsam mit dem damaligen Bundeskanzler Dr. Franz Vranitzky und Labg. Karl Gruber die Rettungsbemühungen anführte. Bei sämtlichen Verhandlungen im Betrieb, aber auch mit den Stellen des Bundes war von Pröll & Co. keine Spur - ja der von der Schließung bedrohte Betrieb war dem Landeshauptmann nicht einmal einen Besuch wert", stellt der Bürgermeister der Landeshauptstadt St. Pölten, Willi Gruber, heute fest.****

"Nach mehr als drei Jahren und einem bewundernswerten Engagement
des Industriellen Dr. Cornelius Grupp sowie einem erfolgreichen Zusammenwirken von Politik und Wirtschaft gehört der St. Pöltner Betrieb wieder zu den prosperierenden Unternehmen der Stadt und bietet mehr als 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
Beschäftigung und einen sicheren Arbeitsplatz. Es zählt der Kampf und das Bemühen um jeden Arbeitsplatz - nicht billige Polemik auf dem Rücken der Menschen", weist Bgm. Willi Gruber Aussagen von VP-Landesparteisekretär Strasser zurück, der LHStv. Ernst Höger für seine Bemühungen zur Rettung von Arbeitsplätzen kritisierte. (Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN