'FINANCIAL TIMES' veröffentlicht neü Ranglisten 'FT 500'

London (OTS/EURONET) - Die britische international erscheinende Tageszeitung ''Financial Times'' wird am Donnerstag, dem 22.Januar 1998, zum 16ten Mal ihre Übersicht ''FT 500'' veröffentlichen, wie der Verlag am 21.Januar ankündigte. Die Übersicht erstellt eine Rangfolge der 500 weltweit grössten Firmen, dazu der 500 grössten in Europa, den USA, Japan und in Grossbritannien. In weiteren Tabellen und übersichten wird auch der Grossraum Asien-Pazifik abgedeckt. Der FT 500 bewertet die Unternehmen vorwiegend nach dem aktuellen Börsenwert, nicht nach Umsatz oder Gewinn; damit trägt das Blatt den meisten Beanstandungen Rechnung, die sich gegen die Anwendung der letztgenannten Kriterien wenden.++++

Im diesjährigen FT 500 Europa herrschen drei markante Themen als Veränderungen vor: die schnelle Umstrukturierung und Konsolidierung der europäischen Industrie angesichts steigenden Konkurrenzdrucks; das weitere Umsichgreifen von Privatisierung und Verringerung gegenseitiger Abhängigkeiten; und der rasante Anstieg an den europäischen Effektenbörsen. Zu den Neulingen gehören die heute zweitgrösste Gesellschaft in Europa, Novartis, die schweizerische Gruppe aus der Fusion von Ciba und Sandoz, und die Deutsche Telekom AG, das 1996 privatisierte Fernmeldeunternehmen, heute in Europa zwölftgrösste Firma. Der Boom bei den Bankaktien hat in dieser Branche zu starken Gewinnen geführt.

Das Haus HSBC (Hongkong Shanghai Banking Corporation) kletterte vom fünften auf den dritten Platz, Lloyds TSB sprang von Platz 14 auf Platz 7. Ungeachtet dieser Veränderungen hat der Konzern Royal Dutch/Shell seinen Platz 1 als Europas grösste Gesellschaft mit Abstand behauptet - wie schon jedes Jahr seit Beginn des FT 500.

In seinen bisher 16 Erscheinungsjahren hat der FT 500-Index sich erweitert und ist heute die umfassendste Übersicht seiner Art. Der Global 500 - heute zum 2ten Mal erscheinend - sieht den amerikanischen Konzern General Electric und Royal Dutch/Shell wiederum an Platz 1 und 2; Microsoft hat sich von Nummer 11 in 1996 auf Platz 3 vorgearbeitet. Im Europa 500 erscheinen für 1998 erstmals Unternehmen aus Griechenland, Ungarn und Kroatien.

Redaktionelle Hinweise:

Die zehn grössten Europäer

1997 1998
1. Royal Dutch/Shell 1.Royal Dutch/Shell
2. Roche Holding 2. Novartis
3. British Petroleum (BP 3. HSBC Holdings
4. Glaxo Wellcome 4. British Petroleum
5. HSBC Holdings 5. Roche Holding
6. Sandoz 6. Glaxo Wellcome
7. Nestle 7. Lloyds TSB Group
8. Unilever p 8. Unilever plc
9. ENI 9. Allianz Holding
10.Allianz Holding 10.Nestle

Die Tageszeitung Financial Times geniesst weltweit hohes Ansehen wegen ihrer umfassenden Abdeckung, Kommentare und Analysen zu internationalen Geschehnissen, Firmen, der Wirtschaft und der Finanzwelt. Die Financial Times ist Teil der Pearson Information Division; sie umfasst Financial Times Information, weltweit ein führender Anbieter spezifischer Informationen über Wirtschaft und Finanzwelt, und FT Business, die FT-Infodienste und Unternehmens-Berichte veröffentlicht. Die Financial Times gehört zur Pearson plc, der internationalen Mediengruppe, die in den Maerkten Informationen, Erziehung und Schulung sowie Unterhaltung engagiert ist.(SCHLUSS)

UNS

Rückfragen und weitere Informationswünsche über die Übersicht und über die Spitzenfirmen sowie Interviewwünsche mit Mr. Martin Dickson, Leiter der Wirtschaftsredaktion der Financial Times, bitte an Emma Simkiss, Financial Times, Telefon London +44 (171) 873-4634; E-Mail:
emma.simkiss@ft.com

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS/EURONET