Bauer: Märchenkampagne der VP soll offenbar Wählerstimmen bringen

St. Pölten, (SPI) - "Es gehört offenbar zur Wahlkampftaktik der niederösterreichischen Volkspartei, etwas zu sehen und heraufzubeschwören, das es nicht gibt. Offensichtlich will man über manche Medien verschiedene Thesen in den Raum stellen, die allerdings jeder Grundlage entbehren. Und die diesbezüglichen Aussagen, die in diese VP-Strategie hineinpassen, werden nicht wahrer, auch wenn man sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit von sich gibt. Es soll daher nochmals festgestellt werden, daß weder die SPÖ noch ich bezüglich Landeshauptmannfrage Kontakte zu den niederösterreichischen Freiheitlichen haben und es daher auch auf Bundes- und Landesebene keinen Grund für eine Diskussion gab", stellt der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Dr. Hannes Bauer, fest.****

"Diese VP-Strategie kann daher nur als Panikreaktion verstanden werden oder soll eine Emotionalisierung des Wahlkampfes mit sich bringen, um die Mitarbeiter und Funktionäre der VP zur Arbeit zu motivieren. Viel eher sollte LH Erwin Pröll einmal der Öffentlichkeit darlegen, was es mit den regelmäßigen Kontakten mit FPÖ-Klubobmann Bernhard Gratzer auf sich hat. Wir Sozialdemokraten treten mit unseren Leistungen, unserem Programm und einem ausgezeichneten Spitzenkandidaten, LHStv. Ernst Höger, vor die Bürger - und zwar um mehr Vertrauen für eine bessere Gestaltung in Niederösterreich", schloß Bauer.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN