Wiener Liberale lehnen die Benennung von Schulen nach Politikern grundsätzlich ab

Ist die "Bruno-Kreisky-Schule" im 11. Bezirk der Beginn einer bedenklichen Entwicklung?

Wien (OTS) Grundsätzlich sprach sich heute Gabriele Hecht, Klubvorsitzende der Wiener Liberalen gegen die Benennung von Schulen nach Ex- Politikern aus. Anlaß dafür war der im Kulturausschuß eingebrachte Antrag auf Benennung der Volksschule am Leberberg im 11. Bezirk in "Bruno-Kreisky-Schule".

Nachdem im Kulturausschuß von mehreren Seiten Bedenken angemeldet wurden, nun nach Plätzen, Straßen und Gemeindebauten auch Schulen mit den Namen ehemaliger Politiker zu beglücken, verhalfen die Grünen der SPÖ aber dennoch zur erforderlichen Mehrheit. Skurrilerweise, so Hecht, hatte die Vertreterin der Grünen zunächst die Absetzung des Aktes vorgeschlagen, um die grundsätzliche Problematik eingehender diskutieren zu können, um im Anschluß daran aber gegen die Absetzung des Aktes zu stimmen.

Hecht sieht in Schulbenennungen nach ehemaligen (Partei) Politikern eine bedenkliche Entwicklung. Schülerinnen und Schüler sollten so weit wie möglich von Parteipolitik verschont werden, meinten die Liberalen.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW