EU und Türkei bauen Zölle für Agrarprodukte ab

Türkei - wichtiger Agrarlieferant für EU-Länder

Wien (PWK) - Die Europäische Union und die Türkei haben eine Handelsvereinbarung über landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel mit Wirkung vom 1. Jänner 1998 getroffen, teilt die Wirtschaftskammer Österreich mit. Bei der 1995 abgeschlossenen Zollunion zwischen der EU und der Türkei war dieser Sektor ausgeklammert worden. Nun kommen bei einer Reihe dieser Produkte Nullzölle, verminderte Zollsätze und Mengenkontingente mit reduziertem Zollsatz zur Anwendung. ****

Bei Importen aus der Türkei trifft dies vor allem auf (verarbeitete) Gemüse und Früchte (z.B. Haselnüsse, Tomaten, Melonen), Olivenöl, Wein, Fleisch, Käse, zu; bei Exporten in die Türkei auf Milchprodukte, Zucker, Rinder, Getreide, Futtermittel und Früchte.

Rückfragen & Kontakt:

WKÖ, IH-Abteilung
Tel: 50105/DW 3617

Dr. Gabriele Binder-Svata

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK