PIETSCH : KLUPPER DOKUMENTIERT HILFLOSIGKEIT FASSLABENDS

Fasslabend fürchtet sich vor Heeresdiskussion auf Bundesebene

St. Pölten (SPI) Verteidigungsminister Fasslabend scheint
sich vor der Heeresreformdiskussion auf Bundesebene offensichtlich zu Tode zu fürchten, denn wie sonst wäre zu erklären, daß ÖVP-Landtagsabgeorndeter Klupper Landeshauptmannstv. Höger ‘eindringlich’ auffordert, Fasslabend in Schutz zu nehmen und sich beim SPÖ-Bundesparteivorstand für ihn zu verwenden, merkte SPÖ-landtagsabgeordneter Karl Pietsch Dienstag zum verzweifelten Hilferuf Kluppers (OTS0080/11:03) an LHStv. Höger an, der im Unterschied zu anderen ein wirkliches Gewicht beim Bund hat. "Niemand will die Sicherheit des Landes dem Sparstift opfern, denn das Heeresbudget steht ausser Diskussion und die Reduzierung der Kommanden sowie die Schließung von Kasernen wurde von Fasslabend selbst als Notwendigkeit genannt", erinnerte Pietsch, der daran erinnerte, daß diesem Fasslabendmodell hunderte Arbeitsplätze zum Opfer fallen würden, nicht einer Senkung der Mobilmachungsstärke.

Die Hektik und die dramatischen Appelle Kluppers lassen daher auf ein mangelndes Vertrauen in den eigenen Minister schließen, zumindest aber in seine Fähigkeit, Reformvorschläge vorzulegen und zu verhandeln, merkte der SPÖ-Landtagsabgeordnete an. Für die Landesverteidigung ist der Niederösterreicher und ‘ÖVP-Grande’ -wie Klupper zu sagen pflegt - Werner Fasslabend verantwortlich,
der jahrelang Reformvorschläge schuldig geblieben ist, wofür ihm niemand die Verantwortung abnimmt. "Daß eine Reduzierung der Mobilmachungsstärke für Klupper einen drohenden Arbeitsplatzverlust darstellt ist, angesichts der Tatsache, daß Präsenzdiener keine Beschäftigten des Heeres sind, zumindest verwunderlich - oder auch nicht, wenn man die Qualität der Wortmeldung Kluppers insgesamt betrachtet", so Pietsch, der abschließend den Einsatz des Bundesheeres beim Katastrophenhochwasser des Vorjahres als vorbildlich lobte, sich
im Unterschied zu Klupper aber an keine Generalmobilmachung des Heeres in diesem Zusammenhang erinnern konnte.
(Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN