LIF - Brünner: Wann bringt Pannenserie Landesregierung zum Nachdenken?

Mißglückte Büchergutschein-Aktion hätte durch

Wien (OTS) - Ausschreibung verhindert werden können=

Die "sicherlich gutgemeinte Büchergutschein-Aktion
von Landesrätin Anna Rieder ist ein Musterbeispiel dafür, wie die Landesregierung durch gedankenloses Verhalten Geld beim Fenster hinausschmeißt und den Wettbewerb ausschaltet", sagt der Chef der steirischen Liberalen, Christian Brünner.

Brünner fordert die Landesregierung einmal mehr auf, mit öffentlichen Geldern sorgsamer umzugehen: "Offenbar kommen einige Regierungsmitglieder nicht damit zurecht, fremdes Geld zu verwalten. Wäre es das eigene, würde man wohl anders damit umgehen Es muß endlich damit begonnen werden, den Landeshaushalt nach modernen wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu behandeln."

Im konkreten Fall der Büchergutschein-Aktion wäre es nach Brünners Ansicht nötig gewesen, den Auftrag (es geht immerhin um 2,8 Millionen Schilling) öffentlich auszuschreiben: "Aber es ist ja immer wieder das gleiche: Versucht man bei Posten immer wieder, ,eigene’ Leute zu versorgen, sind es bei öffentlichen Aufträgen halt oft Firmen (siehe Schildervergabe in Graz), die eng mit den Großparteien verbandelt sind. Die Rechnung für diesen verantwortungslosen Umgang mit öffentlichen Mitteln begleicht der Steuerzahler."

Rückfragen & Kontakt:

Pressstelle
Tel.: 0316/837091-13Liberales Forum Steiermark

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LST/OTS