Gabmann: RIP-Aktion finanziell abgesichert

Bund stellt wieder Budgetmittel zur Verfügung

St.Pölten (NLK) - Erfreut zeigte sich heute Wirtschafts-
Landesrat Ernest Gabmann über die Mitteilung von Bundesminister
Dr. Caspar Einem, wonach für die gemeinsame Förderaktion "Regionale Innovationsprämie/RIP", die von Bund und Land mit jährlich je 25 Millionen Schilling finanziert wird, seitens des Bundes wieder ausreichend Budgetmittel zur Verfügung gestellt werden. Damit könne diese für wirtschaftlich strukturschwache Regionen wichtige Förderaktion, die in Niederösterreich stark eingesetzt wird, fortgesetzt werden.

Gabmann betonte allerdings, daß die nunmehr gesicherte Weiterführung dieser Aktion keine Initiative der Bundesregierung sei, sondern Bundesminister Einem damit lediglich eine Zusage des Bundes einhalte. Er habe, so Gabmann, gemeinsam mit seinen Ressortkollegen anderer Bundesländer mehrfach bei Bundesminister Einem die weitere finanzielle Beteiligung des Bundes für die "Regionale Innovationsprämie" urgieren müssen, weil der Bund 1997 keine Mittel mehr zur Verfügung gestellt habe. "Die RIP-Aktion war daher durch die Säumigkeit des Bundes ernsthaft gefährdet", stellte Gabmann fest. Dadurch seien allein in Niederösterreich 25 beschäftigungsintensive Investitionsprojekte in wirtschaftlichen Problemregionen mit einem Investitionsvolumen von 1,6 Milliarden Schilling blockiert gewesen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK