Österreichische Möbelindustrie erwartet neuen Aufschwung

1-9/97: Möbelimport um 12,7%, Export +23,8% gewachsen 30 österreichische Aussteller auf der IMM in Köln vertreten

Wien (PWK) - Der Produktionswert der österreichischen Möbelindustrie belief sich 1996 auf rund 25,8 Mrd Schilling. Vergleiche mit dem Jahresergebnis von 1995 sind aufgrund der Umstellung der Konjunkturstatistik auf EU-Norm nicht möglich. Laut Heinz Hofer, dem Ausschußvorsitzenden der Österreichischen Möbelindustrie, dürfte der Produktionswert auf einem relativ hohen Niveau gleichgeblieben sein. "Auch für das Jahresergebnis 1997 sind keine Zuwächse zu erwarten, allerdings auch kaum Rückgänge", erklärte Hofer heute bei dem österreichischen Pressefrühstück auf der internationalen Möbelmesse (IMM) in Köln. ****

Vergleicht man die Außenhandelsdaten der ersten drei Quartale von 1996 und 1997 zeigt sich jedoch sowohl bei den Exporten als auch bei den Importen ein deutlicher Anstieg. Der Möbelimport nahm von 8,7 auf 9,8 Mrd Schilling (Zuwachs 12,7 Prozent) zu, das Exportgeschäft von 5,3 auf 6,7 Mrd Schilling (Zuwachs 23,8 Prozent).

Positive Auswirkungen erwartet man sich 1998 vom wachsenden Optimismus der österreichischen Bevölkerung, der sich von einem absoluten Tief im 1. Quartal 1997 bis zum 4. Quartal 1997 wieder erheblich steigern konnte. Nach einer Umfrage des market-Instituts wollen die Österreicher 1998 wieder mehr Geld für Möbel ausgeben. Der Grund für diese Entwicklung liege laut Werner Beutelmeyer vom market-Institut vor allem in der steigenden Industriekonjunktur.

1998 sind 30 österreichische Aussteller auf der IMM in Köln vertreten. Wie bereits in den vergangenen zwei Jahren wird auch heuer DIE AUSWAHL - Österreichs beste Möbel - zu sehen sein. Darunter elf neu in DIE AUSWAHL aufgenommene Modelle; die gesamte AUSWAHL der 32 besten österreichischen Möbel kann im virtuellen Schauraum besichtigt werden. Dabei handelt es sich um einen via Internet begehbaren Präsentationsraum, der bereits auf der IMM '97 große Aufmerksamkeit auf sich zog. Seit Herbst 1997 wurde die Plattform der Österreichischen Möbelindustrie im Internet wesentlich erweitert: Neu im Netz ist eine Datenbank, die einen raschen Überblick über Produkte und Firmen ermöglicht. Über diese Plattform, die ebenso wie DIE AUSWAHL unter der Internet-Adresse http://www.moebel.at erreichbar ist, kann auch direkter Kontakt zu den Herstellerfirmen aufgenommen werden.

Im Rahmen der IMM setzt die Österreichische Möbelindustrie heuer einen wichtigen Schritt, um ihre Interessen in Brüssel besser vertreten und am Lobbying gezielter teilnehmen zu können: Sie vollzieht den Beitritt zum Europäischen Verband der Möbelindustrie U.E.A.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Möbelindustrie
Fachverband Holzindustrie
Tel. 712 26 01 DW 24KR Dkfm. Heinz F. Hofer

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK