Klupper: So nicht, Herr Höger: Halbierung des Bundesheeres kommt für die VP NÖ nicht in Frage

Niederösterreich, 20.1.1998 (NÖI) Eine Halbierung des Bundesheeres, wie von den SP-Granden auf Bundesebene gefordert, kommt für die Volkspartei Niederösterreich sicherlich nicht in Frage. Die Realisierung dieses Vorhabens wäre eine Katastrophe für ganz Österreich. In Niederösterreich würde dies einen Verlust von 5000 Arbeitsplätzen bedeuten. Ich fordere daher den Landeshauptmannstellvertreter Höger eindringlich auf, beim Bundesparteivorstand unter Beweis zu stellen, wie groß sein Einfluß ist; indem er seine Genossen von diesem wahnwitzigen Vorhaben abbringt, erklärte heute der Sicherheitssprecher der Volkspartei Niederösterreich, LAbg. Hans Klupper.****

Die Sicherheit eines Landes dürfe nicht dem Sparstift einiger Bundespolitiker zum Opfer fallen. So ist ein funktionierendes Bundesheer zugleich Garant für die Sicherheit unseres Landes. Offensichtlich haben einige Genossen die Hochwasserkatastrophe vom Sommer des vergangenen Jahres bereits vergessen. Ohne die Dienste des Bundesheeres hätten wir diese Katastrophe unmöglich so meistern können, wie dies geschehen ist, so Klupper weiter.

Anstatt große Worte zu schwingen, sollte nun endlich auch
LHStv. Höger Taten für das Land setzen, betonte Klupper.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI