Rupp: Pröll war bei ÖSPAG nie zu sehen

Ungeheuerliche Ausritte Strassers gegen Arbeitnehmer

St. Pölten (SPI) Im Unterschied zu Lhstv. Ernst Höger, der alles in seiner Macht stehende unternommen hat, um die ÖSPAG in Wilhelmsburg zu retten und den Standort durch ein MBO abzusichern, war von den Herren Pröll und Strasser nie etwas zu sehen, stellte Montag SPÖ Landtagsabgeordneter Anton Rupp zu den Vorwürfen von ÖVP Landesgeschäftsführer Strasser klar. Während Ernst Höger gemeinsam mit AK Präsident Josef Staudinger den Kampf um die Arbeitsplätze in der ÖSPAG geführt hat, war von Pröll und Strasser außer einem Lächeln bei diversen Seitenblicke-Veranstaltungen nichts zu sehen und nichts zu hören. Jetzt der Sozialdemokratie
ein Versagen vorzuwerfen ist nichts anderes als eine wahltaktische Verhöhnung der ehemaligen Beschäftigten, betonte Rupp.

Dieser Kritik schlossen sich auch die SPÖ Abgeordneten Herbert Sivec und Hans Muzic an, denn der Weiterbestand der Iglo Tiefkühlproduktion ist ebenfalls Ernst Höger zu verdanken, weil wie bei der ÖSPAG war von Pröll und Strasser nichts zu hören und nichts zu sehen. Das stumpfsinnige Wiederholen der immer selben falschen Vorwürfe machen diese nicht wahrer auch wenn sie von Pröll und Strasser kommen, so die SPÖ Abgeordneten abschließend. (Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN