BEREITS ERSTE ERFOLGE DURCH 0,5 PROMILLE - GRAFIK Unfallzahlen gehen leicht zurück- nichtangepaßte Geschwindigkeit noch immer Hauptunfallursache

Wien (OTS) - Vorsichtigen Optimismus verbreiten die Unfallzahlen
der letzten Woche auf Österreichs Straßen, meint das Kuratorium für Verkehrssicherheit. 10 Verkehrstote in 7 Tagen sind zwar immer noch kein Grund zum Jubeln, doch im Vergleich zu den Unfallzahlen im Vorjahr ist die Zahl der Verkehrstoten wieder rückläufig. Die 0,5-Promille-Regelung scheint zu greifen - Alkohol war letzte Woche bei den tödlichen Unfällen in keinem Fall Mitursache.

Daß es bei der Verkehrssicherheit allerdings nicht nur mit Einzelmaßnahmen abgetan ist, zeigen die Verkehrsunfälle, die wieder einmal durch nichtangepaßte Geschwindigkeit (5) verursacht wurden. Der Punkteführerschein ist hier eine wichtige Sicherheitsreserve, die nicht weiter ungenutzt bleiben darf. Internationale Erfahrungen haben längst bewiesen, daß der Punkteführerschein unfallsenkend wirkt, da er die wenigen Rowdies, die aber die Mehrheit der zivilisierten Aufofahrer gefährden, in die Schranken weist.

Im Zeitraum vom 12. bis 18. Jänner 1998 kamen 10 Menschen im Straßenverkehr ums Leben. Tödlich Verunglückte nach Art der Verkehrsteilnahme: 7 Pkw-Insassen, 2 Moped-Lenker und 1 Fußgänger, der durch Fremdverschulden starb. Damit gibt es österreichweit vorläufig 36 Verkehrstote. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verunglückten nach endgültigen Zahlen 40 Menschen tödlich.

Bitte beachten Sie auch die Aussendung des BM f. Inneres (OTS0055).

Die zum Text zugehörige Grafik ist in der APA-Datenbank "Grafik" mit dem Agenturkürzel OGS abrufbar !

Rückfragen & Kontakt:

KfV/Pressestelle
Mag. Barbara Pirklbauer
e-Mail: kfv@kfv.or.at
Internet: http://www.kfv.or.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS