Ambulatorium Sonnenschein hilft Kindern:

Diagnose und Therapie bei Entwicklungsverzögerungen

St.Pölten (NLK) - Eine bemerkenswerte Elterninitiative besteht
seit Mai 1995 in St.Pölten: Für Kinder und Jugendliche, die unter einer Entwicklungsverzögerung oder sonstigen Schädigungen leiden, gibt es im Ambulatorium Sonnenschein, einer privaten Einrichtung betroffener Eltern, Hilfe. Im Ambulatorium wird in kindergerechter Atmosphäre eine Diagnose erstellt und dann eine entsprechende Therapie durchgeführt. Das Therapieangebot umfaßt die Bereiche Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie, Frühförderung, Sonder-und Heilpädagogik, Psychosoziale Betreuung, Psychologische
Beratung und Betreuung und Psychotherapie. 18 engagierte Ärzte, Psychologen, Therapeuten, Pädagogen und Sozialarbeiter kümmern sich um die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen. Das Therapiekonzept setzt auf ganzheitliche und interdisziplinäre Behandlungen. Alle Maßnahmen erfolgen in ambulanter Behandlung, sodaß die soziale Einbindung in Familie, Kindergarten, Schule oder Berufsausbildung nicht unterbrochen wird. "Die Nachfrage nach
einer Behandlung im Ambulatorium Sonnenschein ist groß: Seit 1995 wurden über 1.000 Kinder behandelt. Mittlerweile sind die Erstuntersuchungen bis April vergeben", erläuterte Landesrat Ewald Wagner, der das Ambulatorium kürzlich besuchte und diese
Initiative sehr begrüßt. Auch die Pläne des Ambulatoriums, sein Angebot auf Seh- und Hörbehinderte auszuweiten, will er unterstützen. "Ich meine, die öffentliche Hand hat die Pflicht, eine derart vorbildliche private Elterninitiative zu fördern. Abgesehen davon ist das Ambulatorium eine äußerst notwendige Einrichtung, die zur gesunden Entwicklung der Kinder und Jugendlichen entscheidend beiträgt", unterstrich Wagner. Er werde sich in jedem Fall für einen Aus- und Zubau einsetzen.

Träger des Ambulatoriums Sonnenschein ist der Verein "Diagnose-und Behandlungszentrum für behinderte Kinder und Jugendliche". Das Ambulatorium wird von den Krankenkassen und dem Land Niederösterreich unterstützt und hat Kassenverträge mit fast allen Krankenkassen, sodaß die Kinder und Jugendlichen ohne finanzielle Belastung der Eltern betreut werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK