Grüne unterstützen Protestaktion der Umweltschutzorganisationen

Weinzinger: "Pioneer soll endlich einlenken und den Antrag zurückziehen"

Wien (OTS) - Verständnis und volle Unterstützung für die Protestaktion der Umweltschutzorganisationen Global 2000 und Greenpeace bei der Pioneer-Zentrale in Parndorf im Burgenland signalisierte heute Brigid Weinzinger, NÖ-Spitzenkandidatin und federführend bei der bundesweiten Einwendungskampagne der Grünen. "Pioneer muß endlich auf den Widerstand der österreichischen Bevölkerung reagieren und den Antrag zurückziehen," fordert Weinzinger. Kritik übt die Grünpolitikerin auch daran, daß die Geschäftsleitung des Saatgutkonzerns bis jetzt jedes ernsthafte Gespräch mit den heute vor Ort demonstrierenden Umweltschützern verweigert. "Pioneer soll sich sofort mit einer Delegation der Umweltschützer an einen Verhandlungstisch setzen," fordert Weinzinger.

Nach dem Bekanntwerden von zehn geplanten Standorten für die Freisetzung von genmanipuliertem Bt-Mais war in den letzten Wochen ein massiver Proteststurm ausgebrochen. "Pioneer muß den Willen der österreichischen Bevölkerung ernstnehmen und auf die Freisetzung verzichten," fordert Weinzinger. "Offensichtlich stößt Pioneer auch bei den Bauern auf große Ablehnung." Nach dem Rückzug von Bauern in Oberösterreich und der Steiermark stößt der Vorstoß der Saatgutfirma auch an den neu genannten Standorten in Kärnten auf Widerstand," betont die Grünpolitikerin weiter. "Denn einer der beiden Kärntner Bauern hat bereits seine Bereitschaft zur Freisetzung von genmanipuliertem Mais zurückgezogen," so die Grünpolitikerin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664/33 89 247
Karin Legat, Pressestelle
01/521 25 - 207 bzw. 0664/380 11 06Mag. Brigid Weinzinger

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS