Zeugnis-Überreichung an ausgebildete Stationsführer

Eichinger: Bevölkerungsentwicklung zwingt zum Handeln

St.Pölten (NLK) - 26 diplomierte Krankenpflegerinnen und ein Krankenpfleger erhielten heute im Landtagssitzungssaal in der Landeshauptstadt St.Pölten aus den Händen vom Dritten Landtagspräsidenten Leopold Eichinger Zeugnisse über den erfolgreichen Abschluß einer Sonderausbildung für Stationsführung. Davon stammen 15 aus Niederösterreich, die anderen Teilnehmer kommen aus anderen Bundesländern. Die fünfmonatige Schulung wurde bereits zum 29. Mal durchgeführt, in den letzten Jahren gab es jährlich drei Lehrkurse. Die Ausbildung gibt es seit 1980 an der Krankenpflegeschule in Mödling, die inzwischen der Landesakademie als "Abteilung zur höheren Ausbildung in der Krankenpflege" angegliedert ist.

Präsident Leopold Eichinger hob die große Verantwortung hervor, die für die Absolventen mit dem Krankenpflegeberuf verbunden ist. Die Bevölkerungsentwicklung zeige, daß die Menschen immer älter werden und die Lebenserwartung steige. Das mache eine immer intensivere Betreuung notwendig und zwinge die Politik zum
Handeln. Die Tatsache, daß die Zeugnis-Überreichung erstmals im neuen "Landtagsschiff" stattfinde, zeige den Stellenwert der Krankenpflege für die NÖ Landespolitik.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK