Auer: Keine weitere Aushöhlung der sozialen Errungenschaften der arbeitenden Menschen und ihrer Familien

Es beginnt mit der Sonntagsarbeit und endet mit der Rechtlosigkeit im Arbeitsprozeß

St. Pölten, (SPI) - "Die von LHStv. Ernst Höger initiierte Unterschriftenaktion gegen die Sonntagsarbeit ist ein Gebot der Stunde - und zwar in einer Zeit, in welcher Rezepte der
grenzenlosen Liberalisierung des Arbeitsmarktes und der Zurückdrängung von Arbeitnehmerschutzbestimmungen wieder diskussionswürdig zu werden scheinen. Die sozialen
Errungenschaften der arbeitenden Menschen und ihrer Familien
müssen bewahrt werden, denn es kann nicht angehen, daß diese Errungenschaften auf dem Rücken von Gewinnmaximierung und Kapitalinteressen einfach geopfert werden", stellt die Sozialsprecherin der NÖ Sozialdemokraten, Labg. Helene Auer, heute in einer Stellungnahme fest.****

"Die Multiplex-Verordnung von Landeshauptmann Erwin Pröll muß zurückgenommen werden, da weder die rechtlichen Grundlagen dieser Verordnung bis heute vom Landeshauptmann bekanntgegeben wurden,
noch die Hintergründe der Entscheidungsfindung der Niederösterreichischen Bevölkerung dargelegt wurden. Mit der von LHStv. Ernst Höger initiierten Unterschriftenaktion könnte jener Dammbruch in Richtung allgemeiner Sonntagsarbeit geschlossen
werden, den Pröll mit seiner Verordnung leichtfertig angerichtet hat. Die Menschen und ihre Familien müssen uns mehr wert sein als die neoliberalen Interessen der Wirtschaftslobby", so Auer abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN