GRANULAR SYNTHESIS NoiseGate-M6

Pressepreview:Dienstag, 13. Jänner 1998, 10.30 Uhr Premiere:Dienstag, 13. Jänner 1998, 20.00 Uhr Ort:MAK-Ausstellungshalle Erdgeschoß
Ausstellungsdauer:14. Jänner - 8. Februar 1998
Öffnungszeiten:Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

NoiseGate-M6 ist die neueste multimediale Installation von Kurt Hentschläger und Ulf Langheinrich, dem Künstlerduo, das seit 1992 hinter dem Label GRANULAR SYNTHESIS steht. Das mit internationalen Partnern koproduzierte Werk hat am 13. Jänner 1998 im MAK Premiere und ist anschließend bis zum 8. Februar zu sehen.

Zentrales Thema von NoiseGate-M6 ist die Auseinandersetzung mit Erfahrungen wie Isolation, Gefangenschaft und Entfremdung. Sechs Großprojektionen eines geklonten Kopfes, die sich im Laufe der Ausstellung durch die Bewegung des Publikums verändern und dreidimensionale Klangfelder, die den dunklen Raum in dynamisches Rauschen versetzen, konfrontieren den Besucher mit Fragen nach Identität und Authentizität, Macht und Ohnmacht.

Den Ausgangspunkt der Arbeit von GRANULAR SYNTHESIS bilden Videobilder- und Tonfragmente, die stets den bewegten Kopf oder auch Körper eines Performers zeigen. Bild und Ton werden durch Klonen und Sampeln so manipuliert, daß eine neue visuelle und akustische Struktur entsteht. Das vorhandene Bild wird zuerst in seine kleinstmöglichen Körner zerlegt, um dann neu aufgebaut zu werden, ebenso wird mit dem Sound verfahren. Durch das Klonen kleinster Abschnitte des Materials entstehen digitale Sequenzen, die sich dramatisch von den zugrundeliegenden Originalaufnahmen unterscheiden. Ergebnis dieser künstlerischen Vorgangsweise sind Maschinen mit menschlichem Antlitz. Die Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Mensch und Maschine ist ein grundlegendes Thema der künstlerischen Arbeit von GRANULAR SYNTHESIS, wobei sich die Trennlinien zwischen den beiden Polen verwischen.

Ebenso wie im Modell 5. Motion Controll (Performerin Akemi Takeya), das 1994 im ICA London uraufgeführt und 1995 im MAK gezeigt wurde, bildet eine sechsstündige, auf Video aufgezeichnete Performance von Michael Krammer die Grundlage für NoiseGate-M6. Hierbei konzentriert sich die Kamera ausschließlich auf den Kopf von Michael Krammer, ähnlich einem Paßphoto.

NoiseGate-M6 besteht aus zwei Soundinstallationen und 6 Videoprojektionen des Kopfes von Michael Krammer. Den Mittelpunkt der Arbeit bildet ein dreidimensionales, dynamisches Rauschen in der zentralen Ausstellungshalle, der Raum transformiert somit zur Klangskulptur. In den Seitenräumen, rund um die zentrale Halle, sind die sechs Großprojektionen der Köpfe zu sehen. Der Sound besteht hier ebenfalls aus einem Rauschen und den Stimmen der projizierten Köpfe.

Damit sich der Besucher vollständig auf NoiseGate-M6 einlassen kann, sind die Ausstellungsräume verdunkelt und nur über sogenannte Eingangsschleusen erreichbar, die den Übertritt von einem Zustand zum anderen schaffen. Im Verlauf der Ausstellung werden die Köpfe ihren Charakter verändern: am Beginn von NoiseGate-M6 stehen dynamische Bilder, die zunehmend langsamer werden und zu einem teilweisen Stillstand kommen. Ausgelöst wird dieses Verhalten von Bewegungssensoren, die für den Betrachter nicht wahrnehmbar in den Ausstellungsräumen installiert sind und über verschiedene, programmierte Reaktionsmuster verfügen, so daß die Einflußnahme des Zuschauers nicht direkt ablesbar ist.

NoiseGate-M6 operiert einerseits auf der Basis von innovativen technischen Entwicklungen, die ein hohes Maß an Research voraussetzen, andererseits aber schafft es unter Einsatz dieser Medien neue Räume für elementare psychische Befindlichkeiten des Individuums.

NoiseGate-M6 ist eine Koproduktion von MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien (A); Bayerisches Staatsschauspiel/Marstall, München (D); Créteil Maison des Arts (F); Le Manège Scène Nationale de Maubeuge (F); Hull Time Based Arts, Hull (GB); Muziekcentrum De IJsbreker, Amsterdam (NL); Kunstverein Hannover (D) und GRANULAR SYNTHESIS, Wien (A).

Ausstellungsdaten

GRANULAR SYNTHESIS NoiseGate-M6

PressepreviewDienstag, 13. Jänner 1998, 10.30 Uhr
Premiere Dienstag, 13. Jänner 1998, 20.00 Uhr
Ort MAK-Ausstellungshalle Erdgeschoß
Ausstellungsdauer14. Jänner - 8. Februar 1998
ÖffnungszeitenDi - So 10.00 - 18.00 Uhr

Do 10.00 - 21.00 Uhr
Mo geschlossen

GastkuratorinBettina M. Busse

Ausstellungs= architektur Peter Noever, Philipp
Krummel, Harald Trapp Technik Philipp Krummel,
Harald Trapp

Katalog GRANULAR SYNTHESIS: NoiseGate-M6. Hrsg. Peter

Noever, Gesellschaft für österreichische Kunst.

Mit einem Essay von Tom Sherman.
dt./engl., 144 Seiten, ca. 100 Abbildungen,
Cantz-Verlag, Ostfildern

Koproduktion MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst, Wien (A); Bayerisches Staatsschauspiel/ Marstall, München (D); Créteil Maison des Arts (F); Le Manège Scène Nationale de Maubeuge (F); Hull Time Based Arts, Hull (GB); Muziekcentrum De IJsbreker, Amsterdam (NL); Kunstverein Hannover (D); GRANULAR SYNTHESIS, Wien (A);

FührungenSonntags, 15.00 Uhr
18. und 25. Jänner 1998
1. und 8. Februar 1998
Schulklassen, Gruppen und Sondertermine gegen

Anmeldung bei Frau Gabriele Fabiankowitsch, Tel. +43-1-711 36-298.

MAK-EintrittÖS 90.-/öS 45.- ermäßigt für Schüler,

Studenten, gesamt
Senioren ab 60, Soldaten,
Gruppen ab 10 Personen.
Freier Eintritt für Kinder bis 10, Mitglieder

der Ges. f. Österr.
Kunst, Studenten der Hochschule für angewandte
Kunst, Museumspaß, Arbeitslose, österr.

Schulklassen.

Presse Dorothea Apovnik

Tel. +43-1-711 36-233
Fax +43-1-711 36-227
e-mail: presse@mak.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/PERFORMERIN AKEM