Der elektronische Amtsweg ist keine Utopie mehr

Pröll: NÖ Datenhighway ab 1. Februar offen

St.Pölten (NLK) - Telefongespräche mit Dienststellen der NÖ Landesregierung wer-den ab 1. Februar 1998 erheblich billiger.
"Die Landesbürger werden sich jährlich mehr als 100 Millionen Schilling an Telefonkosten sparen", kündigte Landeshaupt-mann Dr. Erwin Pröll am Sonntag in der Radiosendung "Forum NÖ" an. Möglich wer-den die Einsparungen durch den Einsatz der neuen Kommunikationstechnologie. Alle Dienststellen des Landes wurden untereinander, aber auch mit dem Neuen Landhaus in St.Pölten vernetzt. Das ermöglicht Telefongespräche mit der Landesregierung aus ganz Niederösterreich zum Ortstarif.

So funktioniert es: Man wählt die jeweilige Telefonnummer der Bezirkshauptmann-schaft und steigt so ins Landesnetz ein; anschließend die Nummer 800 für das Land-haus in St.Pölten und dann nur mehr die Durchwahl jenes Beamten, mit dem man Verbindung aufnehmen will. "Dieser Service funktioniert ab 1. Februar."

"Der Datenhighway in Niederösterreich ist damit Wirklichkeit geworden", so Pröll. Verwaltungsabläufe würden so noch mehr beschleunigt. Was bisher zwischen einzel-nen Behörden über den Briefverkehr erledigt wurde, funktioniert jetzt im Datenaus-tausch und in Sekundenbruchteilen. Das betrifft alle Bereiche der Landesverwaltung, also auch Genehmigungsverfahren. Schon jetzt können sich Internet-Nutzer nicht nur über die Wirtschafts-, Wohnbau- und Tourismusförderungen informieren, sie können gleichzeitig auch die Förderungsansuchen druckfertig auf ihren Computer herunterla-den.

"Der elektronische Amtsweg ist in unserem Land keine Utopie mehr", freut sich Lan-deshauptmann Pröll. "Das erspart den Bürgern Zeit, Wege, Geld und Nerven. Und uns alle bringt diese neue Technologie wieder ein Stück weiter auf dem Weg unter die Top ten-Regionen Europas."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK