Internationales Energiesymposium in St.Pölten:

100. Biomasse-Fernheizwerk in NÖ

St.Pölten (NLK) - Erneuerbare Energien aus biogenen Rohstoffen
sind das Thema eines internationalen Symposiums, das am 12. und
13. Februar auf Initiative von Lan-desrat Franz Blochberger im Landhaus in St.Pölten stattfindet. Zu der Veranstaltung, die vom Land Niederösterreich und dem Österreichischen Biomasseverband organi-siert wird, werden Teilnehmer aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei, Polen, Slowenien, Ungarn und Österreich erwartet. "Bei dem Symposium sollen Wege auf-gezeigt werden, um verstärkt über Grenzen hinweg zusammenzuarbeiten", erklärte heute Blochberger. Im Mittelpunkt der Überlegungen sollten dabei neue politische Rahmenbedingungen und die verstärkte Einbindung bereits bestehender Institutionen stehen. Blochberger: "Biogene Rohstoffe geben der Landwirtschaft und der Umwelt eine Chance. Sie sichern Arbeitsplätze im ländlichen Raum und tragen zur Reduktion von Schadstoffemissionen wesentlich bei."

Landwirtschaftsminister Mag. Wilhelm Molterer, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Franz Blochberger werden das Symposium eröffnen. Umweltminister Dr. Martin Bartenstein wird das Schlußreferat zum Thema "Umweltpolitische Bedeu-tung der energetischen Biomassenutzung in Österreich" halten.

Der "krönende Abschluß" des Symposiums ist die Eröffnung des 100. niederöster-reichischen Biomasse-Fernheizwerkes am Freitag, 13. Februar, in St.Leonhard am Forst, Bezirk Melk. Im vergangenen Jahr wurden in Niederösterreich neun neue Bio-masse-Fernheizwerke in Betrieb genommen. Das Land hat derartige Anlagen in den vergangenen Jahren mit rund 400 Millionen Schilling gefördert.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK