Klupper: "Die Sicherheit der NÖ Bevölkerung ist wichtiger als der Sparstift des Innenministeriums"

"Innenminister Schlögl braucht offensichtlich Nachhilfeunterricht"

Wien (OTS) - Vermutlich macht Innenminister Einem seine
Hausaufgaben in bezug auf die Aufstockung von Grenzgendarmen alleine. Aber offensichtlich braucht er doch noch ein bißchen Nachhilfeunterricht von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Tatsache ist nämlich, daß es in Niederösterreich derzeit 490 Bedienstete an den EU-Außengrenzen gibt. Tatsache ist auch, daß 870 Beamte das versprochene Mindestmaß sind und Tatsache ist, daß, selbst, wenn Innenminister Schlögl im nächsten Jahr noch 250 Exekutivbeamte zur Verfügung stellt, 130 Beamte fehlen, stellte heute der Sicherheitssprecher der Volkspartei Niederösterreich, Labg. Hans Klupper fest.

Es ist hoch an der Zeit, daß Innenminister Schlögl endlich die notwendige Zahl an Exekutivbeamten zur Sicherung unserer EU-Außengrenzen zur Verfügung stellen würde. Es geht hier nämlich um die Sicherheit unserer niederösterreichischen Bevölkerung. Und gerade diese Sicherheit ist so wichtig, daß der Sparstift des Innenministeriums hier sicherlich fehl am Platz ist, reagierte Klupper auf die falschen Aussagen von SP - Parteisekretär Posch.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landtagsklub
der österreichischen Volkspartei
Tel.: 02742/200-2455 od. 2456

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/OTS