HAIDLMAYR: KLIMA FROTZELT UNS BEHINDERTE

Nein zur Verdoppelung der "Licht ins Dunkel"-Spenden

"Bundeskanzler Klima frotzelt mit der Verdoppelung der gestern bei der Aktion 'Licht ins Dunkel' eingelangten Spenden alle
Behinderten im Land." Mit diesen Worten protestiert die GRÜNE Behindertensprecherin Theresia HAIDLMAYR vehement gegen die millionenschwere Unterstützung der gemeinsamen Spendenkampagne von ORF und dem Verein "Licht ins Dunkel" aus Mitteln des
Bundesbudgets.

Die Verdoppelung des Spendenbetrags sei der falsche Weg, um Behindertenpolitik zu machen. "Wir haben in den letzten Jahren miterleben müssen, wie die Bundesregierung bei uns eine Kürzung nach der anderen vorgenommen hat", erklärt HAILDMAYR. So sei das Pflegegeld nicht valorisiert worden, der Behindertenfreibetrag für Pflegegeldbezieher wurde abgeschafft, selbst für die persönliche Assistenz von Behinderten müßten nun Dank der Regierungspolitik Dienstgeberbeiträge bezahlt werden.

Die Behinderten seien aber nicht länger gewillt, auf der einen Seite diese Kürzungen hinzunehmen und auf der anderen Seite
zusehen zu müssen, wie die Regierung freihändig Millionenbeträge ausgibt. "Statt der Verdoppelung der 'Licht ins Dunkel'-Spenden
soll die Regierung die Überschüsse lieber für die Dienstgeberbeiträge von geringfügig Beschäftigten, die bei Behinderten als Assistenten angestellt sind, bereitstellen. Damit wäre uns wirklich geholfen. Die bloße Verdoppelung von Spendenaktion hat die Bezeichnung Behindertenpolitik nicht verdient", schließt HAIDLMAYR.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/01