Hartlauers Weihnachtswerbung in aller Munde: Zu warm für Schneefall in Österreichs Landeshauptstädten

Steyr/Wien (OTS) - Warmwetter verhinderte Schneefall in Österreich und beeinflußte damit den Ausgang von Franz Josef Hartlauers Weihnachtswette.

Jedermann kann sich noch erinnern: Seit Ende November rätselte ganz Österreich - schneit oder schneit es nicht am Heiligen Abend um 12.00 Uhr mittags vor den Rathäusern in den Landeshauptstädten? Selbst Andreas Jäger von der Ö3-Wetterredaktion konnte diese heikle Frage nicht beantworten. Und es ging um viel, denn 20 Prozent der von 29. November bis 13. Dezember bei Hartlauer getätigten Weihnachtseinkäufe würde man zurückerhalten, falls, ja falls es am 24. Dezember mittags schneit.

Und Spaßvögel wie Konkurrenten aus allen Teilen Österreichs hatten eine lustige Idee, so brachte man Schneekanonen in Stellung - diese waren sogar mit echtem Pulver gefüllt. Mit ganzen LKW-Ladungen voll "echtem" Schnee wollte man die gestrengen Augen der bestausgebildeten Wetterbeobachter der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik überlisten.

Doch es waren mit bestem Willen keine Schneeflöckchen zu erblicken, somit war es klar, für heuer muß die Auszahlung der 20 Prozent leider unterbleiben, man hofft, daß Franz Josef Hartlauer auch im nächsten Jahr wiederum eine Wette mit dem Wettergott eingeht, Löwenpreise gab und gibt es auf jeden Fall!

Rückfragen & Kontakt:

nnnn

Franz Josef Hartlauer
Tel.: 0676/313 13 00 oder 0664/340 49 71

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS