Silvesterveranstaltung beim Wiener Riesenrad

Erste Hilfe im Rampenlicht

wien (OTS) - Am 30. und 31. Dezember geht es beim Wiener Riesenrad wirklich rund: Zwischen 3.000 und 4.000 Menschen werden im Wiener Prater erwartet, wenn zum Jahreswechsel Snowboarder aus aller Welt auf einer Riesenrampe ihr Können prasentieren. Drei Tanzflächen und Catering-Event-Zelte sorgen zusätzlich für Unterhaltung. Hinter den Kulissen von Trubel, Jubel und Heiterkeit stehen die stillen Helfer des Wiener Roten Kreuzes für den Notfall bereit.

"Es gibt ja keine Erfahrungswerte, wie viele Zuschauer tatsächlich kommen werden, wir rechnen aber mit mehr als 4.000 Menschen," sagt Mag. Gerry Foitik vom Katastrophen-hilfsdienst des Wiener Roten Kreuzes. Fur den Fall des Falles steht ein Notarztteam mit einer mobilen Großraumambulanz zur Verfügung. "Bei Großveranstaltungen dieser Art sind die häufigsten Probleme die Folgewirkungen von übermaßigem Alkoholgenuß - Stürze und Schlägereien; aber auch Verletzungen, die aus Übermut anderen zugefügt werden - wie zum Beispiel durch das Werfen von Sektflaschen in die schauende Menge. Dazu kommt die eventuelle Verletzungsgefahr der Snowboarder selbst", faßt Foitik zusammen.

Die Erfrierungsgefahr sei, so Foitik, gering: "Es ist kaum anzunehmen, daß in dieser Menschenmenge jemand friert - obwohl beim einen oder anderen angesichts der waghalsigen Darbietungen der Snowboarder vielleicht die Gänsehaut aufkommt."

Rückfragen & Kontakt:

Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Daniela Lechleitner
Telefon: 01-79 580-1337

Wiener Rotes Kreuz

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RKW/OTS